Agudath Israel of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Agudath Israel of America (hebräisch אגודת ישראל באמריקה) (auch als Agudah oder abgekürzt AIA) ist eine ultraorthodoxe jüdische Organisation in den USA verbunden mit der internationalen World Agudath Israel.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Agudat Jisra’el Bewegung wurde im Jahre 1912 in Europa von den bekanntesten orthodoxen Rabbinern seiner Zeit gegründet, darunter Chofetz Chajim (hebräisch חָפֵץ חַיִּים), Chaim Ozer Grodzinski (hebräisch חיים עוזר גרוז'נסקי), Abraham Mordechai Alter (hebräisch אברהם מרדכי אלתר). In den 1920er und 1930er Jahren wuchs die Organisation an zu den größten politischen, kommunalen und kulturellen Repräsentanz der Orthodoxie seiner Zeit, die nicht der zionistischen Misrachi-Bewegung angehörten. Eliezer Silver (hebräisch אליעזר סילבר), aus Osteuropa, gründete " Agudath Israel in America" in den 1930er Jahren, und organisierte die erste internationale Konferenz dazu im Jahre 1939. Nach dem Holocaust, gelangten viele bekannte Rabbiner zu der "Agudath Israel in America", wo sie ihre moetzes ("Ratshäuser") gründeten. Die Union stieg stark an mit der yeshiva-basierten und Chassidisch Orthodoxen Religionsgemeinschaften.

Mike Tress leitete die Organisation in den 1940er Jahren bis zu seinem Tod Mitte der 1960er Jahre. Sein Cousin Rabbi Moshe Sherer folgte ihm nach, gefolgt von Rabbi Shmuel Bloom. Nach dessen Tod in den 1990er Jahren. 2008 wurde Rabbi Chaim Dovid Zweibel Executive Vice-President.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sam Roberts: New York Times: City Groups Get Bloomberg Gift of $20 Million. In: The New York Times, 6. Juli 2005. Abgerufen am 23. April 2010.  Retrieved on August 20, 2007
  2. Carnegie Corp: NYC Arts & Social Service Orgs Awarded Grants. Archiviert vom Original am 28. September 2007. Abgerufen am 20. August 2007.