Akadamaerde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teils feuchte Akadamaerde

Akadama-Erde (jap. 赤玉土, Akadamatsuchi, dt. „rote-Kugeln-Erde“) ist ein ein- oder mehrfach getrocknetes rein mineralisches Granulat ohne organische Bestandteile. Es wird aus Vulkanaschenlehm aus der japanischen Kantō-Region gewonnen.[1][2]

Akadama ist mit einem pH-Wert von 5 bis 6[2] schwach sauer, kann durch seine Porosität Wasser speichern und hat durch die grobe Körnung eine hohe Luftdurchlässigkeit, da zwischen den Granulatpartikeln Raum verbleibt. Akadama ist in zwei Qualitätsstufen verfügbar: aus bei 600 bis 900 °C[2] gebrannten Lehm hergestellte „harte Qualität“ (硬質, kōshitsu) und nicht gebrannte „hohe Qualität“ (上質, jōshitsu). Erstere wird für Bonsai verwendet und letztere für Schnittblumen.[1]

Nachteilig für den Einsatz von nicht gebrannter Akadamaerde für Bonsais ist, dass diese bei Frosteinwirkung zu Lehm zerfällt, der wiederum weitgehend wasserundurchlässig ist. Dieses Verhalten kann zur Schädigung von Bonsais bis hin zum Ausfall führen, weshalb professionelle Bonsaigestalter auf andere – frostsichere – mineralische Substrate wie Bims, Lava, Zeolith, Blähton, Ziegelbruch und ähnliche Granulate zurückgreifen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 赤玉土(あかだまつち). In: ガーデニング・フラワー. Abgerufen am 23. Mai 2011 (japanisch).
  2. a b c 赤玉土、硬質赤玉土、焼き赤玉土とは?使い方や鹿沼土との違いは?. In: horti. Abgerufen am 20. April 2016 (japanisch).
  3. Colin Lewis: Mineral Components. In: Colin Lewis Bonsai Art. . Abgerufen am 25. Mai 2016.