Akhil Bharatiya Vidyarthi Parishad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Akhil Bharatiya Vidyarthi Parishad (ABVP, Hindi अखिल भारतीय विद्यार्थी परिषद, „Gesamtindischer Studentenrat“) ist die Studentenorganisation des hindunationalistischen Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS). Im Zeitraum 2014/15 hatte der ABVP mehr als 3,2 Millionen Mitglieder.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ABVP wurde am 9. Juli 1949, kurz nach der Unabhängigkeit Indiens, in Neu-Delhi als Studentenorganisation bei den Behörden registriert.[2] Wesentlich an der Gründung beteiligt war Balraj Madhok, ein RSS-Aktivist und Lehrer, der die Überzeugung vertrat, dass der RSS seinen Einfluss auf die Hochschulen ausdehnen müsse, um den sich ausbreitenden Aktivitäten der Kommunisten entgegenzutreten. Der RSS selbst war zu dieser Zeit nach der Ermordung von Mohandas Gandhi durch einen Hindu-Nationalisten für ein Jahr als Organisation verboten worden.[3][4] Aufgabe des ABVP sollte es sein, das Gedankengut des RSS an den Universitäten zu vertreten und zu verbreiten und gleichgesinnte Dozenten und Studenten zusammenzubringen.[5] In den ersten Jahren wuchs die Organisation nur langsam, bis Yeshwantrao Kelkar, ein Dozent aus Bombay, 1958 die Leitung übernahm und den ABVP nach Eigendarstellung zu der Organisation ausbaute, die er heute ist. Nach und nach dehnte der ABVP seine Aktivitäten auf ganz Indien aus.[6]

Aktivitäten und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erklärtes Ziel des ABVP ist die Beförderung der nationalen Integration Indiens und der Lösung sozialer und wirtschaftlicher Probleme auf der Basis der hindunationalistischen Weltanschauung. Zu diesem Zweck beteiligt sich der ABVP an Wahlen zu studentischen Interessenvertretungen und organisiert verschiedene Programme für Studenten, z. B. Bücher-Börsen, studentische Arbeitsvermittlung, Sportveranstaltungen, Musikveranstaltungen, Studentenaustausch, u. ä. m.[6] Interessenpolitik und Parteipolitik wird als notwendiger Bestandteil der Gesellschaft gesehen, aber formell versteht sich der ABVP als parteiunabhängig und betont, dass er nicht der Arm oder Teil einer politischen Partei sei, sondern der „studentische Arm des RSS“.[2][7] Der ABVP gehört jedoch zu den sogenannten Sangh Parivar, d. h. der Familie hindunationalistischer Organisationen aus dem Umfeld des RSS, die enge Beziehungen zur Bharatiya Janata Party (BJP) haben. Viele ABVP-Mitglieder sind gleichzeitig BJP-Parteigänger und viele führende BJP-Politiker waren früher Aktivisten des ABVP.[8][9]

In der Vergangenheit kam es wiederholt zu Konflikten und gewalttätigen Auseinandersetzungen mit ideologisch anders ausgerichteten Studentengruppen, beispielsweise der All India Students Association, der Studentenorganisation der marxistisch-leninistischen CPI(ML)L,[10] der Students’ Federation of India, der entsprechenden Organisation der CPI(M)[11] oder der National Students’ Union of India, der Studentenorganisation der Kongresspartei.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enrolled 10 lakh new members in last one year: ABVP. The Indian Express, 19. November 2019, abgerufen am 19. November 2019 (englisch).
  2. a b History. Webseite des ABVP, abgerufen am 19. November 2019 (englisch).
  3. Craig Baxter: The Jana Sangh – A Biography of an Indian Political Party. Oxford University Press, Bombay 1971, ISBN 0-8122-7583-7, II. The Political Ancestor: The Hindu Mahasabha, III. The Ideological and Organizational Ancestor: The RSS, S. 6–30 (englisch).
  4. Smriti Kak Ramachandran: The rise of ABVP and why it attracts the youth. Hindustan Times, 9. März 2017, abgerufen am 19. November 2019 (englisch).
  5. Christophe Jaffrelot: The Hindu Nationalist Movement in India. Columbia Press, New York 1996, ISBN 0-231-10334-4, S. 127 (englisch).
  6. a b About. Webseite des ABVP, abgerufen am 19. November 2019 (englisch).
  7. Akhil Bhartiya Vidyarthi Parishad is not the students' wing of BJP: Shreehari Borikar. Webseite des ABVP, abgerufen am 19. November 2019 (englisch).
  8. Ravish Tiwari: Here is why ABVP has enough clout in Modi government. The Economic Times, 23. Februar 2016, abgerufen am 19. September 2019 (englisch).
  9. Prashant Jha: Inside the ABVP: Chartering the growth of the controversial ‘Parishad’. Hindustan Times, 20. Februar 2016, abgerufen am 19. September 2019 (englisch).
  10. Nayanika Singhal, Amardeep Kumar: Delhi: Clash breaks out between ABVP, AISA members during seminar on Article 370 in JNU. indiatoday.in, 3. Oktober 2019, abgerufen am 19. September 2019 (englisch).
  11. Left candidates: ABVP members tore our papers. The Times of India, 5. September 2019, abgerufen am 19. September 2019 (englisch).
  12. DUSU polls 2019: NSUI candidate alleges assault, but ABVP files police complaint. Hindustan Times, 10. September 2019, abgerufen am 19. September 2019 (englisch).