Aktionärsquote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Aktionärsquote gibt den Anteil von Aktionären an der Gesamtbevölkerung an. In Deutschland ist diese Kennziffer kein Bestandteil der amtlichen Statistik, sondern wird im Auftrag des Deutschen Aktieninstituts in einer jährlichen repräsentativen Umfrage erhoben.

Aktionärsquote in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deutsche Aktieninstitut definiert die Aktionärsquote als Anteil der Aktienbesitzer an der Bevölkerung über 14 Jahre. Dabei wird der Besitz von Aktien ebenso berücksichtigt wie der von Anteilen an Fonds, die ihr Fondsvermögen ganz oder zum Teil in Aktien investieren. Außen vor bleiben dagegen alle Formen der Kapitalanlage in Aktien durch Versicherungen wie beispielsweise (Lebensversicherungen).

Ermittelt wird die Aktionärsquote einmal jährlich im Auftrag des Deutschen Aktieninstituts durch eine repräsentative Umfrage des (Marktforschungsunternehmens) TNS Infratest. Hierzu werden jährlich ca. 28.000 Anleger im Alter von mindestens 14 Jahren zufällig ausgewählt und in einem persönlichen Interview nach ihren Anlageverhalten befragt. Durch diese Erhebungsmethode sind die ermittelten Aktionärsquoten grundsätzlich mit statistischer Unsicherheit behaftet, können also von den tatsächlichen Aktionärsquoten abweichen.

Die zentrale Kennziffer der Erhebung ist die Aktionärsquote, die direkte Aktionäre und Fondsbesitzer berücksichtigt. Daneben werden auch Teilgrößen veröffentlicht, darunter der Anteil von Belegschaftsaktionären.

Zeitliche Entwicklung der Aktionärsquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktionärsquote schwankt im Zeitablauf deutlich. Die Schwankungen werden getrieben durch die Zyklen der Börse. Gerade Kleinaktionäre steigen im Laufe der Hausse in Aktienanlagen ein und verlassen mit der Baisse den Aktienmarkt wieder. Ob es gelungen ist, in Deutschland eine dauerhafte Erhöhung der Aktionärsquote zu erreichen ist daher schwer zu beurteilen.

Aktionärsquote
Jahr nur Aktien nur Fonds gesamt
1969 12 %[1]
1993 12 %[1]
1992 6,4 %[2]
1994 6,3 %
1996 6,0 %
1997 6,2 % 2,7 % 8,9 %
1998 7,1 % 3,6 % 10,7 %
1999 7,8 % 5,1 % 12,9 %
2000 9,7 % 8,8 % 18,5 %
2001 8,9 % 11,1 % 20,0 %
2002 7,8 % 10,2 % 18,0 %
2003 7,8 % 9,5 % 17,3 %
2004 7,1 % 9,1 % 16,2 %
2005 7,3 % 9,3 % 16,6 %
2006 6,5 % 9,3 % 15,8 %
2007 6,2 % 9,7 % 15,9 %
2008 5,5 % 8,9 % 14,4 %
2009 5,6 % 8,0 % 13,6 %
2010 5,6 % 7,3 % 12,9 %
2011 6,0 % 7,1 % 13,1 %
2012 7,0 % 7,7 % 14,7 %
2013 7,1 % 6,7 % 13,8 %

Aktionärsquote nach Einkommensgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktionärsquote ist nicht über alle Bevölkerungsgruppen gleich verteilt.

Bei der beruflichen Position war der Anteil an Aktionären 2013 besonders hoch unter leitenden Angestellten und leitenden Beamten (29,5 % bzw. 29,4 %). Unter Selbständigen und Freiberuflern lag die Quote bei 28,3 %, unter sonstigen Beamten besaßen zu 27,7 % Aktien. Lehrlinge, Schüler und sonstige Arbeiter waren dagegen mit Anteilen von unter 4 % praktisch überhaupt nicht am Aktienmarkt engagiert.

Darüber hinaus hängt die Aktienorientierung auch mit dem Bildungsgrad zusammen. Unter Menschen mit (Fach-)Abitur lag der Anteil der Aktionäre 2013 bei 25,9 %. Bei Menschen mit mittlerer Reife lag der Anteil bei 11,8 %. Unter Hauptschulabsolventen waren 6,5 % Aktionäre zu finden.

Auch starke regionale Unterschiede sind zu verzeichnen. In den westdeutschen Bundesländern waren 14,8 % am Aktienmarkt aktiv, in den ostdeutschen Bundesländern waren es 10,2 %. Ein großer Unterschied besteht hierbei vor allem beim direkten Aktienbesitz, während Unterschiede beim Fondsbesitz gering ausfallen.

Ordnungspolitische Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Aktien als Geldanlage langfristig eine höhere Rendite (wenn auch mit höherem Risiko) erwarten lassen, wird eine Konzentration der Aktien auf wohlhabende Gesellschaftsschichten sozialpolitisch als problematisch angesehen. Auch besteht die Vorstellung, dass „die auf privatem Eigentum an Produktivmitteln beruhende Wirtschaftsordnung gefestigt wird, wenn eine breite Schicht von Eigentümern diese Ordnung trägt“.[3]

Seit den 60er Jahren und verstärkt in den 80er Jahren werden daher in Deutschland Maßnahmen zur Erhöhung der Aktionärsquote bei Nicht-Selbstständigen und niedrigen Einkommensgruppen durchgeführt:

Aktionärsquote im internationalen Vergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im internationalen Vergleich weichen die Aktionärsquoten in verschiedenen Ländern deutlich voneinander ab.

Land Anteil 2011 [4] Anteil 2016 [5]
Deutschland 7,0 % 6 %
Österreich 5,0 % 7 %
Schweden 17,2 % 19 %
UK 23 % 23 %
USA 56 % 25 %
Schweiz 20,4 % 20 %
Finnland 15 % -

Hauptgrund für diese Unterschiede sind

  • Unterschiedliche Anlagekultur (und Unternehmensfinanzierungskultur)
  • Kapitalgedeckte Altersvorsorgesysteme in den Ländern mit hoher Aktionärsquote

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutscher Bundestag: Drucksache 13/3885 vom 28. Februar 1996 Online-Version
  2. Deutsches Aktieninstitut, Stand April 2006 Online-Version (Memento vom 5. Oktober 2001 im Internet Archive)
  3. Jahreswirtschaftsbericht 1983, Nr. 26
  4. Aktionärsstruktur - Auswertung des DAI 2011
  5. http://www.boerse.de/dai/anteil-aktionaere/grafik