Alam-Kuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alam-Kuh
AlamKooh.jpg
Höhe 4850 m
Lage Iran
Gebirge Elburs-Gebirge
Koordinaten 36° 22′ 33″ N, 50° 57′ 45″ OKoordinaten: 36° 22′ 33″ N, 50° 57′ 45″ O
Alam-Kuh (Iran)
Alam-Kuh
f6
Ein Blick auf den Alam-Kuh

Der Alam-Kuh (persisch علم کوه) ist ein Gipfel des Takht-e-Suleyman-Massivs im Elburs-Gebirge. Er befindet sich im Bezirk Kelārdascht der Provinz Māzandarān im Norden des Irans. Mit einer Höhe von 4850 Metern ist der Berg nach dem Damavand der zweithöchste Gipfel des Landes.[1]

Klettergeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbesteigung erfolgte durch Alfred Bornmüller während seiner botanischen Erforschung des Elburs-Gebirges im Jahr 1902.[2][3]

Douglas Busk, ein britischer Bergsteiger, bestieg den Alam-Kuh 1933 über den Ostgrat, und 1934 wieder aus dem Westgrat.[4]

Die 800 m hohe, steile Granitnordwand bietet einige großartige und interessante Kletterrouten vergleichbar mit den wichtigsten Routen in den europäischen Alpen. Neben einheimischen Kletterern zieht die Nordwand auch europäische Kletterteams an.

Der erste bekannte Aufstieg aus dem Norden erfolgte 1936 durch die Deutschen Gorter und Steinauer über den Nordwestgrat.[5] Anschließend etablierten französische und polnische Bergsteiger in den 1960er und 1970er Jahren weitere Routen durch die Nordwand.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Alam Kuh, Iran" Peakbagger.com. Abgerufen 2012-02-25.
  2. Beiträge zur Flora der Elbursgebirge Nord-Persiens 1908
  3. J. G. R. Harding CAMBRIDGE EXPEDITION, 1956, TO THE ELBURZ MOUNTAINS, IRAN, The Himalayan Journal, Vol 20
  4. D.L. Busk, Climbing in the Takht-i-Suleiman Group, N. Persia: The Alpine Journal, v. 47, Seite 299–309 (1935).
  5. D.L. Busk, The German expedition in the Elburz Range, N. Persia: The Alpine Journal, v. 49, Seite 245–247 (1937).