Albeck (Langenau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albeck
Stadt Langenau
Ehemaliges Gemeindewappen von Albeck
Koordinaten: 48° 29′ 2″ N, 10° 3′ 28″ O
Höhe: 505 m ü. NN
Einwohner: 1382 (31. Dez. 2014)
Eingemeindung: 29. Februar 1972
Postleitzahl: 89129
Vorwahl: 07345
Merianstich 1643

Albeck ist ein Stadtteil von Langenau im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, etwa sechs Kilometer westlich des Hauptortes. Er liegt in einer Höhe von 505 m über N.N. Der Ort hat circa 1360 Einwohner[1].

Zu dem Stadtteil gehören die zwei Weiler Osterstetten und Stuppelau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Albeck

Der Name des Ortes Albeck (in älteren Urkunden Alpeck oder Albegge) kommt von seiner geographischen Lage „an der östlichen Ecke der Alb“.

Das einstige „Städtchen“ ging aus dem Burgweiler der Burg Albeck hervor. Die Lage ist auf dem Kupferstich von Matthäus Merian aus dem Jahr 1643 gut zu erkennen. Das Schloss, in der frühen Neuzeit zur Festung ausgebaut, wurde 1704 weitgehend zerstört. Die Reste mit dem Turm befinden sich in Privatbesitz.

Herrschaft Albeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Albeck war der Mittelpunkt der Herrschaft der edelfreien Herren von Albeck. Die Herren von Albeck gründeten ein Augustiner-Chorherrenstift in Steinheim am Albuch. Später gelangte die Herrschaft an die Grafen von Werdenberg (Linie Werdenberg-Albeck).

Albeck im Ulmer Landgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafen von Werdenberg verkauften die „Stadt“ Albeck im Jahre 1383 an die Reichsstadt Ulm, die den Ort ihrem Landgebiet einverleibte. Albeck war Sitz eines Oberamts der Stadt Ulm. Nach der Schlacht bei Nördlingen brannten die siegreichen kaiserlichen Truppen 1635 Albeck nieder. Im Spanischen Erbfolgekrieg zerstörten französische und bayerische Truppen 1704 die Burg Albeck.

Nach der Mediatisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1803 wurde Albeck im Zuge der Mediatisierung dem Kurfürstentum Bayern angegliedert und zum Sitz eines bayerischen Landgerichts und Rentamts. 1810 fiel Albeck an das Königreich Württemberg und war von 1810 bis 1819 Sitz des Oberamts Albeck, welches danach zum Oberamt Ulm kam.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Februar 1972 wurde Albeck in die Stadt Langenau eingegliedert.[2]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal zu Ehren Robert Boschs in Albeck
Wirtschaft „Zur Krone“ in Albeck

Der bekannteste Sohn des Orts ist Robert Bosch (1861–1942), Begründer der Robert Bosch GmbH und der Robert Bosch Stiftung. Er verbrachte seine ersten acht Lebensjahre im heutigen Gasthaus zur Krone in Albeck. Eine Gedenktafel erinnert an ihn.

Ebenfalls in Albeck geboren ist Carl Friedrich Alexander Bosch, der Vater von Carl Bosch, welcher zusammen mit Fritz Haber das Haber-Bosch-Verfahren zur Darstellung von Ammoniak entwickelte. Er war ebenfalls ein Sohn des Albecker Kronenwirtes Servatius Bosch.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Albeck herrscht ein reges Vereinsleben. Im musikalischen Bereich ist der Liederkranz Albeck 1900 e.V. aktiv. Der Kinderchor, Jugendchor und der Gemischte Chor, die alle von Chorleiter Andreas Schulz geleitet werden, sorgen nicht nur durch regelmäßige Konzerte in der Robert-Bosch-Halle, sondern auch durch andere Aktionen wie das Adventssingen oder das alljährliche Lindenfest für die musikalische Bereicherung des Dorflebens. Ein Highlight ist das A-Cappella-Open-Air, das jedes Jahr im Rahmen des Lindenfests auf dem Festplatz vor der Robert-Bosch-Halle stattfindet.

Birnensorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albecker Butterbirnen

Die Albecker Butterbirne, auch bekannt als Ulmer Butterbirne, ist eine alte Birnensorte, die erstmals an der Steige zwischen Ulm und Albeck gefunden wurde. Die Sorte wurde 1868 als Albecker Steigbirne erstmals beschrieben. Nach 1880 wurde sie von der in Albeck ansässigen Baumschule Scheerer vermehrt und in den Handel gebracht.[3] Die Butterbirne ähnelt der von Johann Volkmar Sickler bereits 1801 beschriebenen Herbsteierbirne.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albeck (Langenau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen der Stadt Langenau über Albeck (Memento des Originals vom 11. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.langenau.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 457.
  3. Scheerer Baumschulen: Der Betrieb (Memento des Originals vom 23. Oktober 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scheerer-baumschulen.de
  4. Obstsortendatenbank des BUND Lemgo: Herbsteierbirne (Abbildung)
  5. Ulmer Verlag: Ulmer Butterbirne