Albert Fritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Fritz (* 30. März 1947 in Jestetten) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Albert Fritz war einer der erfolgreichsten Sechstagefahrer Deutschlands. In der „ewigen Rangliste“ belegt er Platz 7, einziger Deutscher vor ihm ist Klaus Bugdahl auf Platz 6.

1969 fuhr Fritz in Münster sein erstes Sechstagerennen und belegte gemeinsam mit dem Dänen Freddy Eugen den dritten Platz. Im selben Jahr wurde er Deutscher Meister in der Einerverfolgung. Sein geringer Erfolg auf der Straße bewog ihn, sich gänzlich auf den Bahnradsport zu konzentrieren, wenn er auch in den Jahren 1970 und 1971 bei der Tour de Suisse drei Etappensiege errungen hatte.

Bis 1984 startete Albert Fritz bei 198 Sechstagerennen, von denen er 34 gewinnen konnte. Die meisten Starts (78) und Siege (13) hatte er gemeinsam mit Wilfried Peffgen. Er fuhr jedoch auch mit anderen Fahrern, darunter Patrick Sercu und Dietrich Thurau.

Heute lebt Albert Fritz in der Schweiz und ist bei der Firma Bicycle Holidays tätig, das vom ehemaligen Steher-Weltmeister Max Hürzeler gegründet worden war.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Fritz in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Roger de Maertelaere: Mannen van de Nacht. Eeklo 2000, S. 263.
  • Jacq van Reijendam: 6-daagsen statistiken 2009.