Albert Junkelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Junkelmann (* in Roda;[1]21. Oktober 1874 in Charkow[2]) war ein deutscher Pianist und Komponist.[3][2]

Junkelmann, Professor der Musik am kaiserlichen Institut zu Charkow, war Komponist einiger gedruckter Klavierwerke.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1875: Drei Waldlieder für das Pianoforte
  • 1873: Album. Cinq morceaux pour le Piano
  • 1872: Zwei Tonstücke für das Pianoforte
  • Romance and Melodie. Op. 25. Nos. 2, 4. (Pianoforte)
  • Novelette. Op. 25. No. 1. (Pianoforte)[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Peschke: Signale für die musikalische Welt. Band 32. Verlag der Signale, 1874, S. 808 (Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b Neue Zeitschrift für Musik gegr. 1834 von Robert Schumann. Band 71. Schott, 1875, S. 166 (Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b Musikalisches Wochenblatt Organ für Musiker u. Musikfreunde. Siegel, 1874, S. 567 (Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Werke von Albert Junkelmann bei WorldCat Identities