Albert Ludorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Ludorff

Albert Ludorff (* 1848 in Wetzlar; † 1915 in Münster) war ein deutscher Architekt und Denkmalpfleger.

Als Regierungsbaumeister in der preußischen Staatsbauverwaltung tätig, wurde er 1888 beauftragt, die Buchreihe Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen zu erstellen, die vom Provinzialverband der Provinz Westfalen herausgegeben wurde. Ludorff wurde 1892 zum Provinzialkonservator in der Provinz Westfalen ernannt.[1][2] Im Jahre 1902 und 1904 war Ludorff im Vorstand der Kunsthistorischen Ausstellung im Kunstpalast Düsseldorf.[3]

Ludorff war seit 1874 Mitglied des Katholischen Lesevereins (jetzt KStV Askania-Burgundia) Berlin und seit 1876 der Frankonia-Straßburg im KV.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albert Ludorff – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schatzhaus westfälischer Kunst und Forum der Moderne. In: Heimatpflege in Westfalen, Februar 2008, S. 1ff. (online; PDF; 2,2 MB)
  2. Verzeichnis
  3. Internationale Kunstausstellung, Kunsthistorische Ausstellung, Grosse Gartenbau-Ausstellung, 1904, Bagel, Düsseldorf, 1905, (Digitalisat, S. 73), (Digitalisat, S. 54)