Albert Sánchez Piñol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Sánchez Piñol (2014)

Albert Sánchez Piñol (* 11. Juli 1965 in Barcelona, Spanien) ist ein spanischer Anthropologe und Schriftsteller. Bekannt wurde er durch seinen Roman Im Rausch der Stille, der in 28 Sprachen übersetzt und mit einigen Auszeichnungen bedacht wurde (Ojo Crítico 2003, Premi Llibreter).

Sein historischer Roman Victus. Barcelona 1714 versucht, den Spanischen Erbfolgekrieg, in dessen Folge es zur Zentralisierung Spaniens unter den Bourbonen und zur nachfolgenden Zurückdrängung der katalanischen Selbstbestimmung kam, aus der Perspektive der Verlierer darzustellen. Es ist kein Zufall, dass dieser Roman vor dem Hintergrund verstärkter Spannungen zwischen katalanischer Autonomie und erneuten Versuchen der spanischen Zentralregierung unter Führung des Partido Popular intensiv rezipiert wurde. Der Roman war 2013 das meistverkaufte Buch Spaniens.[1]

Sánchez Piñol ist Mitglied des Zentrums afrikanischer Studien und hat über die Mbuti-Pygmäen im Ostkongo gearbeitet. Er war Mitarbeiter an einigen Enzyklopädien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vae Victus, 2015
  • Der Untergang Barcelonas (Victus. Barcelona 1714, 2012), S.Fischer, Frankfurt am Main, 2015, ISBN 978-3-10-061607-4
  • Pandora im Kongo (Pandora al Congo, 2005), S.Fischer, Frankfurt am Main, 2007, ISBN 978-3-10-061603-6
  • Im Rausch der Stille (La pell freda, 2002), Fischer Tb., Frankfurt am Main, 2006, ISBN 3-596-16557-1
  • Les edats d’or, 2001
  • Pallassos i monstres, 2000
  • mit Marcelo Fois: Compagnie Difficili, 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albert Sánchez Piñol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alex Rühle: Rosen, Bücher und Krieger, in: Süddeutsche Zeitung, 2. Mai 2015, S. 17