Alexander Heinz Flessburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Heinz Flessburg (* 31. Juli 1874 in Leobschütz; † 12. September 1936 in Berlin) [1] war ein deutscher Militärmusiker und SS-Obersturmführer.

Nach einer Karriere als Kapellmeister der deutschen Marine, wo er es bis zum Obermusikmeister (im Dienstgrad Oberleutnant zur See) brachte, wurde Alexander Heinz Flessburg Mitte der 1920er-Jahre demobilisiert und wirkte zeitweise als Vorsitzender des Verbandes der ehemaligen Musikmeister des Heeres und der Marine. Flessburg verschrieb sich früh der nationalsozialistischen Ideologie. Er brachte es bis zum SS-Obersturmführer und wurde 1933 Musikzugführer der SS-Standarte 42 Berlin. Er komponierte mehrere „Kampflieder“, unter anderem den Marsch SA marschiert (1933), den er 1933 zusammen mit Arno Parduns Marsch Volk ans Gewehr 1933 auf Schellackplatte aufnahm.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Grabstein Lenta Kersebohm geb. Flessburg auf dem Friedhof Bergstrasse, Berlin-Steglitz
  2. Fred Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945. CD-Rom, Selbstverlag, Auprès des Zombry 2004