Alexander Jomini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Jomini (russisch Александр Генрихович Жомини; * 1814; † 1888) war ein zaristischer russischer Diplomat und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Jomini war der Sohn von Antoine-Henri Jomini.

Am Ende des Krimkrieges ging Jomini in besonderer Mission nach Berlin und 1861 nach Paris. Ab 1875 war Alexander Jomini Stellvertreter von Außenminister Alexander Michailowitsch Gortschakow, das Amt bekleidete er während des russisch-osmanischen Krieges (1877–1878).[1]

Am 12. Juli 1888 suchte Jomini Friedrich Pourtalès, Geschäftsträger des Deutschen Reichs in Sankt Petersburg, auf und warnte, dass wenn Österreich seine provokative Politik im Balkan nicht ändern würde, dies fatale Folgen hätte.[2]

Der Diplomat Michael Konstantin Onu (Михаил Константинович Ону, 1835–1901) heiratete die Stieftochter von Jomini und lebte im Haushalt. Die Söhne aus dieser Ehe waren:

Sie wurden am 26. November 1917 von Leo Trotzki aus ihren Posten entlassen.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Etude diplomatique sur la guerre de Crimée, 1852-1856, par un ancien Diplomate, Paris, 1874

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grussadresse des Botschafters der Russischen Föderation Herrn Igor Bratchikov an die Gäste des Empfanges zum Tag des russischen Diplomaten 10. Februar 2009 (Memento vom 10. März 2009 im Internet Archive) abgerufen am 8. März 2015.
  2. Petr Aleksandrovich Saburov, The Saburov memoirs, or Bismarck & Russia S. 91
  3. Obituary abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  4. Robert Paul Browder, The Russian Provisional Government, 1917: documents, Volume 1
  5. Михаил Константинович Ону 1835–20.05.1901 (Memento vom 29. Oktober 2010 im Internet Archive) abgerufen am 8. März 2015 (russisch).