Alfajor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Alfajor

Ein Alfajor ist ein Gebäck maurisch-spanischer Herkunft. Heutzutage gilt es als typisches Produkt des südlichen Lateinamerikas, wo es meist als Doppelkeks hergestellt und oft eine Füllung aus Dulce de leche verwendet wird.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Eroberung Spaniens durch die Mauren im 8. Jahrhundert wurde ein von ihnen eingeführtes Gebäck namens Alajú bekannt, regional heißt es immer noch so, weitgehend setzte sich aber der Name Alfajor durch. Möglicherweise geht das Wort auch auf den hispanoarabischen Begriff al-hasu ("Füllung") zurück.[3] Das andalusische Medina-Sidonia und Murcia sind für das Gebäck bekannt. Durch die Spanier kam es nach Lateinamerika, wo sein Rezept stark verändert wurde und heute meist die Form eines Doppelkekses hat. Deutschsprachige Backrezepte beziehen sich fast immer auf diese südamerikanische Version.

Zutaten und Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt viele Varianten des Gebäcks. Viele bestehen aus Mürbeteig. Neben Mehl, Butter, Zucker, Natron und Backpulver werden oft Rosinen, Honig und Zitrone verwendet. In den meisten spanischen Rezepten sind Mandeln enthalten,[4] teilweise auch Feigen und Sherry.[5] Maisstärke und Dulce de leche sind dagegen typische lateinamerikanische Zutaten, manchmal werden auch Kokosflocken verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Kekstester.de
  3. Felipa Mailló Salgado: Los arabismos del castellano en la Baja Edad Media. Universität Salamanca, 1983, S. 91 ff.
  4. Chefkoch.de
  5. [2]