Alfer-Verfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Alfer-Verfahren bezeichnet eine Technik, bei der eine Aluminium-Legierung („Al“) um aus Eisen (lateinisch ferrum → „Fer“) gefertigte Teile herumgegossen wird. Es wird unter anderem bei der Herstellung von Grauguss-Laufflächenbuchsen für Motorzylinder angewendet.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meyers Neues Lexikon in acht Bänden. VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1964/65; Band 1, Seite 165