Alkyone (Tochter des Atlas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alkyone (griechisch Ἀλκυόνη) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie.

Alkyone war eine der Plejaden, Tochter des Titanen Atlas und der Okeanide Pleione.[1] Sie war die Geliebte des Meeresgottes Poseidon und gebar ihm zwei Söhne, Hyrieus und Hyperenor, und eine Tochter, Aithusa, Mutter des Eleuther.[2] Die Bewohner Troizens postulierten, dass Alkyone von Poseidon auch die Söhne Hyperes und Anthas hatte, Eponymen der Orte Hypereia und Antheia, aus denen durch Synoikismos Troizen entstanden sein soll;[3] doch wird Anthas auch nach Anthedon versetzt.[4] Hyginus gibt an, dass Alkyone darüber hinaus von Poseidon noch den Ephokeus oder Epopeus empfangen habe.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bibliotheke des Apollodor 3, 10, 1, 1; Diodor, Bibliothéke historiké 3, 60, 4; u. a.
  2. Bibliotheke des Apollodor 3, 10, 1, 2; u. a.
  3. Pausanias, Reisen in Griechenland 2, 30, 8f.
  4. Pausanias, Reisen in Griechenland 9, 22, 5.
  5. Hyginus, Fabulae 157.