Allee der Vulkane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allee der Vulkane ist eine Reihe von Vulkanen in den Anden von Ecuador. Ihr Name geht auf Alexander von Humboldt zurück.

Auf der "Allee" befinden sich auf einer Strecke von ungefähr 300 km zwischen Tulcán und Riobamba 22 der insgesamt 73 Vulkane von Ecuador:[1]

Antisana (5.753 m)
Atacazo (4.463 m)
Carihuairazo (5.018 m)
Cayambe (5.796 m)
Chimborazo (6.310 m)
Corazón (4.790 m)
Cotacachi (4.935 m)
Cotopaxi (5.897 m)
Cuicocha (3.246 m)
El Altar (5.319 m)
Illiniza (5.248 m)
Imbabura (4.610 m)
Licto (3.336 m)
Mojanda (4.263 m)
Pasochoa (4.199 m)
Pichincha (4.794 m)
Pululagua (3.356 m)
Rumiñahui (4.721 m)
Sincholagua (4.873 m)
Soche (3.955 m)
Tungurahua (5.016 m)
Yanahurca (5.535 m)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.merian.de/bilder/die-allee-der-vulkane-2.html Die Alle der Vulkane, Merian. Nach 13. Januar 2010. Abgerufen 15. August 2015. - Bilderserie