Cotacachi (Vulkan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cotacachi
Cotacachi (116789116).jpg
Höhe 4935 m
Lage Ecuador
Gebirge Anden
Koordinaten 0° 29′ 0″ N, 78° 20′ 0″ WKoordinaten: 0° 29′ 0″ N, 78° 20′ 0″ W
Cotacachi (Vulkan) (Ecuador)
Cotacachi (Vulkan)
Typ erloschener Schichtvulkan
Alter des Gesteins Pleistozän

Der Vulkan Cotacachi ist Teil der Cordillera Occidental und liegt in der Provinz Imbabura in Ecuador, nordwestlich der Vulkane Imbabura und Cayambe. Es handelt sich um einen längst erloschenen und stark erodierten Schichtvulkan mit einer Höhe von 4935 m. Der Vulkan gehört zum Naturschutzgebiet Cotacachi Cayapas. Am Fuße des Berges liegt der Vulkansee Cuicocha.

Aufgrund der Klimaerwärmung hat der Cotacachi im Verlauf der letzten 50 Jahre als einer der ersten Berge in den Anden seinen Gletscher komplett verloren.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cotacachi (Vulkan) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert E. Rhoades, Xavier Zapata Rios und Jenny Aragundi Ochoa: Mama Cotacachi: History, local perceptions, and social impacts of climate change and glacier retreat in the ecuadorian Andes. In Ben Orlove, Ellen Wiegandt und Brian H. Luckman (Hrsg.): Darkening Peaks: Glacier Retreat, Science, and Society. University of California Press, Berkeley 2008, ISBN 978-0-520-25305-6, S. 216–224

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert E. Rhoades, Xavier Zapata Rios und Jenny Aragundi Ochoa: Mama Cotacachi: History, local perceptions, and social impacts of climate change and glacier retreat in the ecuadorian Andes. S. 216