Allorhizie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allorhize Bewurzelung des Chicorées

Die Allorhizie ist ein Bewurzelungstyp der Dikotylen (Zweikeimblättrigen), der der Homorhizie gegenübersteht.

Wächst der Wurzelpol direkt zu einer Hauptwurzel aus, die sich stärker entwickelt als die Seitenwurzeln, so nennt man ein solches Wurzelsystem allorhiz. Die Hauptwurzel wächst senkrecht in den Boden hinein (positiv geotrop) und die Seitenwurzeln 1. Ordnung zweigen horizontal von dieser ab (plagiogeotrop). Falls das Wachstum der Hauptwurzel bei Vergrößerung des Wurzelsystems stark gefördert ist, so spricht man von einer Pfahlwurzel; bleibt es hinter dem der Seitenwurzeln zurück, von Flachwurzel. Die Richtung des positiv geotropen Wachstums, analog zum negativ geotropen Wachstum der Sprossachse, wird durch von der Erdbeschleunigung angezogene Stärkekörnchen, die Statolithen, angezeigt.

Der Begriff setzt sich zusammen aus der Vorsilbe állo(s) (griechisch αλλ) „verschieden“ und rhizoma (griechisch ῥίζωμα) „Eingewurzeltes“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Kull: Grundriss der Allgemeinen Botanik. Nachdruck der 2. Auflage. Schweizerbart, Stuttgart 2005, ISBN 3-510-65218-5.