Altablagerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Altablagerungen im Sinne von § 2 Abs. 5 Nr. 1[1] des Bundes-Bodenschutzgesetzes sind stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen Abfälle behandelt, gelagert oder abgelagert worden sind. Eine Altablagerung ist eine Altlast im Sinne des Gesetzes, durch die schädliche Bodenveränderungen oder sonstige Gefahren für den Einzelnen oder die Allgemeinheit ausgehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundes-Bodenschutzgesetz: § 2 Begriffsbestimmungen.