Altarist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ein Altarist (auch Messpriester) ist ein römisch-katholischer Priester, der nur die heilige Messe feiert, der aber mit keinen weiteren seelsorglichen Diensten beauftragt ist.

Im Mittelalter war damit ein Angehöriger des Klerus gemeint, der die mit einer Altarstiftung verbundenen Dienste erfüllte, insbesondere die Feier der heiligen Messe zum Seelenheil des Stifters und ggf. seiner Familie (Seelgerät). Der Altarist war bei dieser Aufgabe Stellvertreter eines Pfarrers oder in einem Stift Stellvertreter eines Kanonikers und wurde von diesem aus den Pfründen, das heißt, den mit der Altarstiftung verbundenen Erlösen, bezahlt.

Mit der Reformation und der damit verbundenen Abschaffung der Altarstiftungen nahm die Bedeutung des Altaristen ab.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Selge: Meßpriester. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 7. Herder, Freiburg im Breisgau 1998, Sp. 184 f.
  • Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart. Ausgabe letzter Hand, Leipzig 1793–1801, S. 236 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altarist. In: Duden Onlinewörterbuch. Bibliographisches Institut GmbH – Dudenverlag