American Power Conversion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Power Conversion Corp.
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1981
Sitz West Kingston, Rhode Island, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Branche Elektronik
Website www.apc.com

American Power Conversion (APC) ist ein Hersteller von Stromversorgungs- und Kühllösungen. Weiterhin werden auch die für die sichere Energieversorgung benötigten Dienstleistungen angeboten. Dazu gehören auch Geräte für den Heimbereich und für mobile Anwendungen. Der wichtigste Produktbereich von APC sind Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV), die vor allem für Server oder zur Sicherung von Gebäuden, Tunnels, Kraftwerken etc. eingesetzt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

APC wurde 1981 von drei Ingenieuren des MIT-Institutes "Lincoln Labs" gegründet. Anfänglich fokussierten sich die Gründer auf die Erforschung und Entwicklung der Nutzung von Solarenergie. Mit der Reduzierung von Forschungsgeldern orientierte sich APC zur sicheren Energieversorgung um und stellte im Jahr 1984 die erste USV vor.[1]

APC erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von 2 Milliarden US-Dollar.[2]

Akquisition durch Schneider Electric[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider Electric vollendete die APC-Übernahme am 14. Februar 2007. Die Übernahme war am 15. Januar von den APC-Anteilseignern angenommen worden; die Europäische Union stimmte der Übernahme unter der Auflage zu, dass Schneider Electric die MGE USV-Systeme-Aktivitäten unterhalb von 10 kVA abgibt.

Der Bereich MGE für Anlagen von unter 10 kVA wurde von Eaton gekauft. Die Übernahme erfolgte Ende Oktober 2007.

Produktlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Home/Home Office
  • Business Networks
  • Access Provider Networks
  • Data Center

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Geschichte von APC
  2. APC acquisition: Schneider Electric becomes a global leader in Critical Power (PDF; 1,76 MB) Schneider Electric. Oktober 2006.