Ammoniumthioglycolat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Ammoniumthioglycolat
Allgemeines
Name Ammoniumthioglycolat
Andere Namen

Ammoniummercaptoacetat

Summenformel C2H7O2NS2
CAS-Nummer 5421-46-5
PubChem 21534
Kurzbeschreibung

farblose geruchlose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 109,15 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

1,23 g·cm−3[1]

Siedepunkt

ca. 100 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 290​‐​301​‐​317
P: 280​‐​301+310 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ammoniumthioglycolat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Ammoniumsalze, Thiole und Carbonsäuresalze.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ammoniumthioglycolat kann durch Neutralisation von Thioglycolsäure mit Ammoniumhydroxid oder Ammoniak gewonnen werden.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ammoniumthioglycolat ist eine nicht brennbare, luftempfindliche, farblose, geruchlose Flüssigkeit, die löslich in Wasser ist.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ammoniumthioglycolat wird als Haarpflege für Dauerwellen (Kaltwelle) und Haarglätter verwendet. Die reduzierende Wirkung der SH-Gruppe der Verbindung spaltet Disulfidbrücke in der Haarstruktur auf, wodurch diese leicht in eine neue Form gebracht werden können. In einem zweiten Schritt werden die Disulfidbrücken durch eine Oxidationsreaktion z. B. mit Wasserstoffperoxid wieder verknüpft. Beim Haarglätten wird mit höheren pH-Werten gearbeitet.[3][4] Für diese Anwendung wurde bereits 1934 von einer deutschen Firma ein Patent angemeldet.[2] Die Verbindung wird auch als Bügelfestigungsmittel eingesetzt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Ammoniumthioglykolat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Dieter Lück, Hanna Lipp-Thoben: Friseurfachkunde. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-322-99978-8, S. 192,196 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. brunobock.de: Ammoniumthioglykolat, abgerufen am 22. November 2015.
  4. A. Marchionini, H. W. Spier: Normale und pathologische Physiologie der Haut I. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-87657-8, S. 393 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Hans-Jürgen Bandmann, Wolfgang Dohn: Die Epicutantestung. Springer-Verlag, 1967, ISBN 3-642-49783-7, S. 279 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).