Analytica posteriora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Analytica posteriora (von altgriechisch ἀναλύειν analýein „auflösen“, lateinisch posterius „das Spätere“; griechisch Ἀναλυτικὰ ὕστερα Analytiká hýstera) sind die zweite Analytik des Aristoteles, die vierte Schrift des sog. Organon und der zweite Teil der Analytiken. In den Analytica posteriora führt Aristoteles seine Wissenschaftstheorie aus und entwickelt eine Theorie der Definition.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Bronstein: Aristotle on Knowledge and Learning. The Posterior Analytics. Oxford University Press, Oxford 2016, ISBN 978-0-19-872490-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]