Anatolische Föderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Anatolische Föderation ist ein in Köln ansässiger Dachverband von Vereinen, die in Deutschland in der Migrantenarbeit tätig sind.

Der Verein kritisiert die Ausländer- und Immigrationspolitik der Regierung wie der Oppositionsparteien in Deutschland als zu restriktiv. Sie verlangt eine liberalere Behandlung der Einwanderung und größere Rechte für Einwanderer.

Beobachtung durch den Verfassungsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wird vom Verfassungsschutz als „Umfeldorganisation“ der in Deutschland verbotenen Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) bezeichnet.[1] Die DHKP-C steht auf der Liste der Terrororganisationen der EU.[2] Bei einer Durchsuchung von Geschäftsräumen des Vereins und der Wohnung des 1. Vorsitzenden wurde 2004 Werbematerial der DHKP-C entdeckt.[3]

Die AF bestreitet den Vorwurf, Tarnverein der DHKP-C zu sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium des Inneren, Verfassungsschutzbericht 2011, S. 299 (Memento des Originals vom 19. Dezember 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmi.bund.de.
  2. europa.eu EU-Liste der Terrororganisationen vom 29. Mai 2006 (PDF; 45 kB) 30. Mai 2006.
  3. Verfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 2004 (Memento vom 1. Januar 2007 im Internet Archive).