Anatolische Föderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Anatolische Föderation ist ein in Köln ansässiger Dachverband von Vereinen, die in Deutschland in der Migrantenarbeit tätig sind.

Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anatolische Föderation kritisiert die Ausländer- und Immigrationspolitik der Regierung wie der Oppositionsparteien in Deutschland als zu restriktiv. Sie verlangt eine liberalere Behandlung der Einwanderung und größere Rechte für Einwanderer.

Beobachtung durch den Verfassungsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wird vom Verfassungsschutz als „Umfeldorganisation“ der in Deutschland verbotenen Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) bezeichnet.[1] Die DHKP-C steht auf der Liste der Terrororganisationen der EU.[2] Bei einer Durchsuchung von Geschäftsräumen des Vereins und der Wohnung des 1. Vorsitzenden wurde 2004 Werbematerial der DHKP-C entdeckt.[3]

Die AF bestreitet den Vorwurf, Tarnverein der DHKP-C zu sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium des Inneren, Verfassungsschutzbericht 2011, S. 299.
  2. europa.eu EU-Liste der Terrororganisationen vom 29. Mai 2006 (PDF; 45 kB) 30. Mai 2006.
  3. Verfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 2004 (Memento vom 1. Januar 2007 im Internet Archive).