Andreas Kieling – Mitten im wilden Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelAndreas Kieling – Mitten im wilden Deutschland
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr2009
Länge43 Minuten
Episoden5 in 1 Staffel
GenreDokumentarfilm
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
26. Oktober 2009 auf arte

Andreas Kieling – Mitten im wilden Deutschland ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe aus dem Jahre 2009. Die Filmreihe zeigt wie Andreas Kieling das „Grüne Band“ (den ehemaligen „Todesstreifen“) entlang wandert.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das „Grüne Band“ oder ehemals „Todesstreifen“ bezeichnet die innerdeutsche Grenze, welche 1989 gefallen war und anschließend nach und nach zu einem Naturschutzgebiet erklärt wurde.
  • Dieses Naturschutzgebiet wäre mit 1400 Kilometern Länge (vom tschechischen Dreiländereck bis hinauf zur Ostsee) das längste Naturschutzgebiet Europas geworden, wären da nicht die Ansprüche ehemaliger Grundstücksbesitzer und die Notwendigkeit, Verkehrswege zwischen Ost und West zu bauen, gewesen. So stehen heute fast 80 Prozent des ehemaligen Grenzstreifens unter Naturschutz.[1]
  • Regie führten Ralf Blasius und Michael Gärtner, moderiert wurde von Andreas Kieling
  • Zusammen mit Sabine Wünsch erschien zur Filmreihe das Buch: Ein deutscher Wandersommer. 1400 Kilometer durch unsere wilde Heimat. Malik im Piper Verlag, München 2011, ISBN 978-3-89029-393-6.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Berliner Morgenpost bezeichnete die Dokumentarfilme als „sehenswerte Reihe“.[2]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom Dreiländereck ins Coburgerland (Deutsche Erstausstrahlung: 26. Oktober 2009)
  2. Hohe Rhön und weites Werratal (Deutsche Erstausstrahlung: 27. Oktober 2009)
  3. Wildnis Harz (Deutsche Erstausstrahlung: 28. Oktober 2009)
  4. Berlin grenzenlos (Deutsche Erstausstrahlung: 29. Oktober 2009)
  5. Von der Elbe an die Ostsee (Deutsche Erstausstrahlung: 30. Oktober 2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.arte.tv/de/vom-dreilaendereck-ins-coburgerland/2900944.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.arte.tv (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. TV-Kritik: Andreas Kieling – Mitten im wilden Deutschland -Grenz-Gänger, Berliner Morgenpost, 28. Oktober 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]