Andreas Kinderling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Kinderling (* 20. April 1593 in Evessen; † 20. März 1664 in Helmstedt) war ein deutscher Logiker und Physiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des beeidigten Holzvorstehers und Vorsprechers auf Landgerichten Heinrich Kinderling und dessen Frau Christiana, die Tochter des Landvogts in Heckerrode hinter Elm Lucas Homann, hatte 1600 die Schule in Wolfenbüttel besucht. 1609 setzte er seine Ausbildung in Salzwedel fort und hatte noch andere Schulen frequentiert. Danach nahm er ein Studium an der Universität Helmstedt auf. 1611 reiste er über Frankfurt am Main an die Universität Köln, wo er seine Studien fortsetzte.

Zurückgekehrt nach Helmstedt, wurde er 1618 Magister der Philosophie und hielt sich ab 1619 in Frankfurt/M. auf, wo er – von Matthias van Overbeck († 1637) gefördert – seine Studien fortsetzte. Mit diesem reiste er nach Holland, wo er an der Universität Leiden 1620 Gilbert Jacheus (1578–1628) und Kaspar van Baerle (1584–1648) kennenlernte. 1638 übernahm er an der Universität Helmstedt die philosophische Fakultätsprofessur der Logik, welche er 1650 mit der Professur für Physik tauschte, die er bis zu seinem Lebensende versah.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus seiner am 13. September 1640 geschlossenen Ehe mit Maria (* 18. September 1618 in Helmstedt; † 27. September 1679 ebenda[1]), die Tochter des Helmstedter Bürgermeisters Heinrich Hosang (* 21. Februar 1590 in Helmstedt; † 30. Juni 1650 ebenda[2]) und dessen Frau Elisabeth Ehlers (* 1587 in Helmstedt/Neuer Markt (Neumarkt); † 29. November 1661 in Helmstedt[3]) sind sechs Söhne und vier Töchter hervorgegangen, wovon zwei Söhne jung verstarben. Bekannt von den Kindern ist:

  • Tochter NN. verh. mit dem Patritzer in Braunschweig Conrad Hantelmann
  • Tochter Anna Maria Kinderling (* 20. Januar 1644 in Helmstedt; † 2. März 1725 in Magdeburg) verh. mit dem Prediger an der St. Jacobkirche in Magdeburg Christoph Koch (* 3. Mai 1633 in Meitzendorf; * 4. August 1719 in Magdeburg)[4]
  • Johann Andreas Kinderling studierte Jura, wurde Advokat in Magdeburg, daselbst Ratsherr und 1706–1737 Bürgermeister ebenda
  • Johann Joachim Kinderling
  • Heinrich Julius Kinderling
  • Samuel Conrad Kinderling

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roth R 4339
  2. Vater Bürger und Brauer Sylvester Hosang (* 1554; † 1. Februar 1627 in Helmstedt); Mutter Anna Karberg (1552–1626) (Roth R 6913); verh. 15. November 1611, 4. S, 3. T., 1625 Ratsherr, 1630 Kämmerer, 1638 Bürgermeister, 1646 Schlaganfall
  3. Roth R 2623, Vater Curt Elers Bürger im Neuen Markt, Mutter Anna Volkmar, Kinder Anna Hosang († 25. Dezember 1660 in Helmstedt) verh. mit dem Helmstedter Kämmerer Jacob Müller, Conrad Hosang (24. August 1613 in Helmstedt; † 17. März 1673 ebenda)Bürgermeister Helmstedt (Quelle: Roth R 6914 u. 2623)
  4. Veronika Albrecht-Birkner: Pfarrerbuch der Kirchenprovinz Sachsen. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2007, ISBN 978-3-374-02137-6, Bd. 5, S. 32