20. März

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 20. März ist der 79. Tag des gregorianischen Kalenders (der 80. in Schaltjahren), somit bleiben 286 Tage bis zum Jahresende. Am 20. oder am 21. März findet das Frühlingsäquinoktium (Tagundnachtgleiche) statt. Im iranischen Kalender ist der 21. März in der Regel der Neujahrstag (manchmal aber auch der 20. oder der 22. März).

Historische Jahrestage
Februar · März · April
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1413: Heinrich V.
1525: Die zwölf Artikel
1848: Der Engelssturz, satirische Darstellung der Affäre

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1602: Das Siegel der Compagnie

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1591: Rialtobrücke (Foto von 1875)
1800: Schema einer Voltaschen Säule
1973: Eidersperrwerk

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1852: Uncle Tom’s Cabin
1931: Schloss Gripsholm

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1703: Die Gräber der Rōnin in Sengaku-ji

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1393: Nepomuk-Statue auf der Prager Karlsbrücke

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1731: Die italienische Stadt Foggia wird von einem Erdbeben teilweise zerstört. Es gibt etwa 2.000 Tote.
  • 1760: Beim „Großen Feuer von Boston“ werden 349 Gebäude, etwa ein Zehntel der Stadt, zerstört.
  • 1861: Ein Erdbeben zerstört die westargentinische Stadt Mendoza. Schätzungsweise 6.000 Tote, etwa ein Drittel der Einwohner, sind zu beklagen.
  • 1912: An der Küste des australischen Bundesstaats Western Australia wird der Passagierdampfer Koombana von einem Zyklon versenkt. Alle 138 Menschen an Bord sterben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johanna von Portugal (* 1439)
Abdülhamid I. (* 1725)
Friedrich Hölderlin (* 1770)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henrik Ibsen (* 1828)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Franklin Fort (* 1852)
René Coty (* 1882)
Beniamino Gigli (* 1890)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B. F. Skinner (* 1904)
Pierre Messmer (* 1916)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudi Glöckner (* 1929)
Erwin Neher (* 1944)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Sachar (* 1954)
Sting (* 1959)
Stephan Ackermann (* 1963)
Bernhard Hoëcker (* 1970)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jens Petersen (* 1976)
Tatjana Kästel (* 1982)
Gergely Antal (* 1985)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Seymour († 1549)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caspar Voght († 1839)
Hans Christian Lumbye († 1874)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst von Heynitz († 1912)
Arthur von Weinberg († 1943)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Miklas († 1956)
Carl Theodor Dreyer († 1968)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samuel Warren Carey († 2002)
NMZS († 2013)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Tunesien: Unabhängigkeit von Frankreich (1956)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


 Commons: 20. März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien