Andreas Müller-Karpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Müller-Karpe (* 4. November 1957 in München) ist ein deutscher Prähistoriker und Vorderasiatischer Archäologe.

Andreas Müller-Karpe ist ein Sohn des Prähistorikers Hermann Müller-Karpe. Er studierte Vor- und Frühgeschichte sowie Klassische Archäologie und Altorientalistik an der Universität Marburg, der Universität Tübingen und der Universität München. 1984 promovierte er in Marburg mit einer Dissertation zum Thema „Hethitische Töpferei der Oberstadt von Hattuša. Ein Beitrag zur Kenntnis spät-grossreichszeitlichen Keramik und Töpferbetriebe unter Zugrundelegung der Grabungsergebnisse von 1978–82 in Bogazköy“. Es folgten mehrere Jahre als Assistent am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität zu Kiel. Hier habilitierte er sich 1991 mit der Arbeit „Altanatolisches Metallhandwerk“. 1995 wurde er Professor für die Archäologie Westasiens an der Universität Regensburg, ein Jahr später in Marburg.

Müller-Karpe führte mehrere Ausgrabungen in Deutschland, in der Türkei und im Irak durch. Zur Aufnahme von Felsbildern bereiste er die Sahara. 1990 entdeckte er die hethitische Stadtruine bei Ortaköy, die später mit Šapinuwa identifiziert wurde. Seit 1992 forscht er in Kuşaklı (hethitisch Sarissa) und Kayalıpınar (Provinz Sivas). Andreas Müller-Karpe ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hethitische Töpferei der Oberstadt von Hattuša. Ein Beitrag zur Kenntnis spät-grossreichszeitlichen Keramik und Töpferbetriebe unter Zugrundelegung der Grabungsergebnisse von 1978–82 in Bogazköy. Hitzeroth, Marburg 1988 (Marburger Studien zur Vor- und Frühgeschichte, Bd. 10)
  • Altanatolisches Metallhandwerk, Wachholtz, Neumünster 1994 (Untersuchungen aus dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel und dem Archäologischen Landesmuseum der Christian-Albrechts-Universität, Schleswig, sowie dem Landesamt für Vor- und Frühgeschichte von Schleswig-Holstein, Schleswig, N.F., Bd. 75) ISBN 3-529-01175-4
  • Kuşaklı-Sarissa (Hrsg.), Leidorf, Rahden 1997ff.
  • (Hrsg.): Studien zur Archäologie der Kelten, Römer und Germanen in Mittel- und Westeuropa. Alfred Haffner zum 60. Geburtstag gewidmet. Leidorf, Rahden 1998 (Internationale Archäologie. Studia honoraria, Bd. 4) ISBN 3-89646-384-5
  • Das Hethiterreich, in Walter Demel u. a.: WBG Weltgeschichte. Eine globale Geschichte von den Anfängen bis ins 21.Jahrhundert. Darmstadt 2009. Band 1. S. 236–255

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]