Andreas Schurig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Schurig, 2016

Andreas Schurig (* 1958 in Dresden) ist ein deutscher Mathematiker, Theologe und Datenschutzexperte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schurig studierte von 1978 bis 1983 Mathematik an der TU Dresden und von 1983 bis 1989 Theologie an der Kirchlichen Hochschule Leipzig sowie am Philosophisch-Theologischen Studium Erfurt. 1989 war er Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei in der DDR in Leipzig. 1990 wechselte Schurig bis 1993 als Referent zur Zweigstelle der Kommunalen Gemeinschaftsstelle im Leipziger Rathaus.

Von 1993 bis 2003 war er Stellvertreter des Sächsischen Datenschutzbeauftragten und Referatsleiter für Informatik, Technik und neue Medien. Seit 2004 ist er Landesdatenschutzbeauftragter von Sachsen. Die offizielle Amtseinführung erfolgte am 20. Januar 2004. Er löste seinen Vorgänger Thomas Giesen ab, der die Position zwölf Jahre innehatte. 2009 und 2015 wurde er als Sächsischer Datenschutzbeauftragter wiedergewählt.

Schurig war im Kreistag Meißen Mitglied der SPD/Grünen-Fraktion, legte dann aber wegen seiner Berufung zum Sächsischen Datenschutzbeauftragten freiwillig sein Mandat nieder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andreas Schurig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien