Angami-Pochuri-Naga-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Angami-Pochuri-Naga-Sprachen oder Angami-Pochuri-Sprachen bilden eine Untereinheit der Kuki-Chin-Naga-Sprachen, die zu den tibetobirmanischen Sprachen gehören, einem Primärzweig des Sinotibetischen. Die etwa zehn Angami-Pochuri-Sprachen werden von 450.000 Menschen in Nordost-Indien im Bundesstaat Nagaland gesprochen. Die größten Einzelsprachen sind Angami und Sema mit jeweils etwa 100.000 Sprechern.

Angami-Pochuri-Naga innerhalb des Sinotibetischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sinotibetisch
    • Tibetobirmanisch
      • Kuki-Chin-Naga
        • Mizo-Kuki-Chin
        • Ao-Naga
        • Angami-Pochuri-Naga
        • Zeme-Naga
        • Tangkhul-Naga
        • Meithei (Manipuri)
        • Karbi (Mikir)

Interne Klassifikation und Sprecherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angami-Pochuri-Naga
    • Angami-Zweig
      • Angami (110 Tsd), Chokri (20 Tsd)
      • Mao (Sopvoma) (80 Tsd), Kheza (25 Tsd)
    • Pochuri-Zweig
      • Sema (Sumi, Simi) (130 Tsd)
      • Rengma (Mon) (35 Tsd)
      • Pochuri (15 Tsd)
      • Ntenyi (7 Tsd)
      • Meluri (Anyo) †

Klassifikation und Sprecherzahlen nach dem angegebenen Weblink.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher I. Beckwith (Hrsg.): Medieval Tibeto-Burman Languages. Brill, Leiden/ Boston/ Köln 2002.
  • Paul K. Benedict: Sino-Tibetan. A Conspectus. Cambridge University Press, 1972.
  • Scott DeLancey: Sino-Tibetan Languages. In: Bernard Comrie (Hrsg.): The World's Major Languages. Oxford University Press, 1990.
  • Austin Hale: Research on Tibeto-Burman Languages. Mouton, Berlin/ New York/ Amsterdam 1982.
  • James A. Matisoff: Handbook of Proto-Tibeto-Burman. University of California Press, 2003.
  • Anju Saxena (Hrsg.): Himalayan Languages. Mouton de Gruyter, Berlin/ New York 2004.
  • Graham Thurgood, Randy J. LaPolla: The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003.
  • George Van Driem: Languages of the Himalayas. Brill, Leiden 2001.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]