Anju (Nordkorea)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
안주시
Anju
Anju (Nordkorea)
Anju
Anju
Koordinaten 39° 37′ N, 125° 40′ OKoordinaten: 39° 37′ N, 125° 40′ O
DPRK2006 Pyongnam-Anju.PNG
Basisdaten
Staat Nordkorea

Provinz

P'yŏngan-namdo
Einwohner 240.117 (2008)
Anju (2011)
Anju (2011)
Koreanisches Alphabet: 안주시
Hanja: 安州市
Revidierte Romanisierung: Anju-si
McCune-Reischauer: Anju-si

Anju-si (koreanische Aussprache: [an.dzu]) ist eine Stadt in der nordkoreanischen Provinz P’yŏngan-namdo. 2008 hatte die Stadt 240.117 Einwohner. Die Stadt wird vom Ch’ongch’on River durchflossen.

Sinanju Bahnhof im Westen von Anju

Verwaltungstechnische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anju-si ist in 20 tong (Nachbarschaften) und 22 ri (Dörfer) eingeteilt:

  • Chŏnsan-dong (전산동)
  • Kubong-dong (구봉동)
  • Namch'ŏn-dong (남천동)
  • Namp'yŏng-dong (남평동)
  • Namhŭng-dong (남흥동)
  • Tŏksŏng-dong (덕성동)
  • Toksan-dong (독산동)
  • Tŭngbangsan-dong (등방산동)
  • Ryongyŏn-dong (룡연동)
  • Munbong-dong (문봉동)
  • Misang-dong (미상동)
  • Songam-dong (송암동)
  • Sinwŏn-dong (신원동)
  • Yŏkchŏn-dong (역전동)
  • Wŏnhŭng-dong (원흥동)
  • Ch'angsong-dong (창송동)
  • Ch'ŏngsong-dong (청송동)
  • Ch'ŏngch'ŏn'gang-dong (청천강동)
  • Ch'ilsŏng-dong (칠성동)
  • P'ungyŏn-dong (풍년동)
  • Changch'ŏl-li (장천리)
  • Chunghŭng-ri (중흥리)
  • Kuryong-ri (구룡리)
  • Namch'il-li (남칠리)
  • Pallyong-ri (반룡리)
  • P'yŏngryul-li (평률리)
  • Ripsŏng-ri (립석리)
  • Ryongbong-ri (룡복리)
  • Ryongdam-ri (룡담리)
  • Ryonggye-ri (룡계리)
  • Ryonghŭng-ri (룡흥리)
  • Ryonghwa-ri (룡화리)
  • Ryongjŏl-li (룡전리)
  • Sangsŏ-ri (상서리)
  • Sinhŭng-ri (신흥리)
  • Songdo-ri (송도리)
  • Songhang-ri (송학리)
  • Sŏnhŭng-ri (선흥리)
  • Unhang-ri (운학리)
  • Unsong-ri (운송리)
  • Wŏnp’ung-ri (원풍리)
  • Yŏnp’ung-ri (연풍리)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anju liegt in der Nähe großer Steinkohlevorkommen und hat er Steinkohleförderanlagen von Nordkorea.[1] Die Lagerstellen sollen mehr als 130 Millionen Tonnen Kohle enthalten.[2] Namhŭng-dong ist Standort des Namhŭng Youth Chemical Complex, eines der bedeutensden Kombinate Nordkoreas.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anju-si hat mehrere Bahnhöfe der Bahnlinien P'yŏngŭi und Kaech'ŏn der Koreanischen Staatsbahn.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dormels, Rainer. North Korea's Cities: Industrial facilities, internal structures and typification. Jimoondang, 2014. ISBN 978-89-6297-167-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anju City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yonhap news agency (Hrsg.): North Korea handbook. M.E. Sharpe, Armonk 2003, ISBN 0-7656-1004-3 (englisch).
  2. Chin S. Kuo: The mineral industry of North Korea. Abgerufen am 18. Juli 2012. 
  3. Joseph S. Bermudez Jr.: North Korea’s Namhung Youth Chemical Complex: Seven Years of Construction Pays Off. US-Korea Institute at SAIS. 10. April 2014.