Anne Geneviève de Bourbon-Condé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne Geneviève de Condé, Herzogin von Longueville
Anne Geneviève de Condé, Herzogin von Longueville

Anne Geneviève de Bourbon-Condé (* 27. August 1619 in Vincennes; † 15. April 1679 in Paris) war Tochter von Henri II. de Bourbon, prince de Condé, und dessen Frau Charlotte-Marguerite de Montmorency und wurde durch ihre Heirat mit Henri II. d’Orléans-Longueville zur Herzogin von Longueville.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bitte Unsauberkeit und Körpergeruch belegen, steht nicht in der als Weblink genannten Quelle.

Anne Geneviève wurde in Gefangenschaft geboren, in der ihre Eltern wegen der Opposition zu Concini geraten waren[1]. Als junges Mädchen war sie viel umworben und bereits früh in politische Affären verwickelt. Seit 1642 war sie mit Heinrich II. Herzog von Longueville und Fürst von Neufchâtel (1595–1663) aus dem Haus Orléans-Longueville vermählt, verliebte sich aber 1646 in den Herzog von La Rochefoucauld, dessen Intellekt und künstlerische Ader sie schätzte. Er nutze diese Beziehung, um Einfluss auf Anne Genevièves Bruder, den Großen Condé zu gewinnen.

Sie spielte eine erhebliche Rolle in der ersten, vor allem aber der zweiten Fronde.[1] Nach Ungnade und Verbannung vom Hof sowie dem Tod ihres geliebten Sohns Charles Paris wendete sie sich dem Jansenismus zu.[1]

Anne Geneviève war berühmt für ihre Schönheit[1], aber auch für ihre Unsauberkeit und ihren strengen Körpergeruch.

Sie überlebte ihren Gatten um 16 Jahre. Sie starb im Jahr 1679 im Alter von 60 Jahren in Paris und wurde dort in dem „Carmel de l’Incarnation“ genannten Karmelitinnenkloster beigesetzt, in dem sie ihre letzten Jahre verbracht hatte[1] (heute Nr. 284 rue Saint-Jacques, 5. Arrondissement). Das Kloster wurde während der Französischen Revolution geschlossen und das Klostergelände parzelliert.

Nachkommen und Familie[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe mit dem Herzog von Longueville gingen die Söhne

  • Jean Louis (1646–1694) und
  • Charles Paris († 1672)

hervor. Der tatsächliche Vater von Charles Paris war La Rochefoucauld, das Kind wurde allerdings vom Ehemann der Mutter anerkannt.

Aufgrund einer Geisteskrankheit trat Louis II. de Bourbon, der ältere der beiden Brüder, der 1663 die Nachfolge seines Vaters als neunter Herzog von Longueville etc. angetreten hatte, 1668 bereits wieder zurück. Der jüngere Bruder Armand de Bourbon war bereits 1666 gestorben, sodass damit der außereheliche Charles Paris der zehnte Herzog wurde. Durch seinen Tod in einer Schlacht 1672 fiel der Titel jedoch wieder an den älteren Bruder zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anne Geneviève de Bourbon-Condé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Antonius Lux (Hrsg.): Große Frauen der Weltgeschichte. Tausend Biographien in Wort und Bild. Sebastian Lux Verlag, München 1963, S. 300.