Anouk Claes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anouk Claes (* in Belgien) ist eine Schweizer Autorin und gilt als Medium. Sie behauptet, mit Verstorbenen kommunizieren zu können.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Belgien wuchs sie an der belgischen Nordküste auf. Seit 1992 lebt Claes in der Schweiz. In Basel und Genf studierte sie Theologie und Psychologie. Heute lebt sie in Basel. Sie behauptet von sich „hellsichtig“ zu sein und „in einer Welt der feinstofflichen Wesen zu leben“. Des Weiteren behauptet sie, Verstorbene sehen und durch Lebende hindurchsehen zu können.[1] Jakob Bösch, der frühere Chefarzt der externen psychiatrischen Dienste Baselland, arbeitete u. a. mit Claes zusammen. Claes schrieb mehrere Bücher und gibt heute Workshops. Sie arbeitet zusammen mit Ärzten, Psychologen, Sozialtherapeuten und Psychiatern, um „deren Arbeit in besonders schweren Fällen zu unterstützen“. Ihre Arbeit wurde mehrfach im Fernsehen gezeigt.[2][3]

Filmische Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raoul Abea: Die Zukunft in der Tasche. In: Daria Pezzoli-Olgiati, Thomas Schlag (Hrsg.): Vom Avatar bis zur Zauberei. Theologischer Verlag Zürich, 2011, ISBN 3290175847 S. 28 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. alliniti Verlag über Anouk Claes
  3. 3sat (TV): Anouk Claes - Hellsichtig, 2008