Antennenverstärker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UHF-Antennenverstärker.

Als Antennenverstärker bezeichnet man Verstärker, die das von einer Antenne kommende HF-Signal soweit rauscharm verstärken, dass die Ausgangsgröße größer wird als die Eingangsgröße. Dabei wird zwischen breitbandigen und selektiven Verstärkern unterschieden.

Der Haupteinsatzzweck der Antennenverstärker ist die Nutzung einer Empfangsantenne für mehrere Empfänger oder der Ausgleich der Dämpfung durch die Verluste des Antennenkabels bis zum Empfänger. Deshalb werden Antennenverstärker in der Regel in der Nähe der Antennenanlage montiert und können häufig mittels einer Fremdeinspeisung über das Antennenkabel mit Energie versorgt werden.

TV-Mehrbereichsantennenverstärker werden für mehrere Fernsehkanäle in verschieden TV-Bereichen eingesetzt und Breitband-Antennenverstärker für mehrere Rundfunkbereiche. Im Rundfunkbereich wird in der Regel das Signal der Antenne soweit verstärkt, dass das Empfangssignal mit ausreichendem Pegel einem oder mehreren Empfängern zugeführt werden kann.[1] Teilweise werden mehrstufige Systeme eingesetzt, die Vorverstärker enthalten.

Antennenverstärker werden auch in Empfangsanlagen anderer Funkdienste betrieben, wie beispielsweise dem Amateurfunkdienst.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch für Hochfrequenz- und Elektro-Technik, V. Band, Fachwörterbuch, Verlag für Radio-Foto-Kinotechnik GmbH, Berlin 1957; S. 41.