Aouzou-Streifen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aouzou-Streifen zwischen Libyen und Tschad
1956 vereinnahmte diese libysche Briefmarke den Streifen
Der Aouzou-Streifen innerhalb des Tschad

Der Aouzou-Streifen (auch Aozo, Aouzo oder Auzou; arabisch ‏أوزو‎, DMG Auzū) ist ein Gebiet im nördlichen Tschad, in der früheren Borkou-Ennedi-Tibesti-Region, an der Grenze zu Libyen. Er ist benannt nach der Stadt Aouzou in der nordöstlichen Tibesti-Region.

Das etwa 1000 km lange, 100 km breite und 114.000 km² große Gebiet mit etwa 4000 Einwohner, davon gut 1000 in der Oase Aouzou (beide Zahlen Stand 1990) war jahrzehntelang ein Streitpunkt zwischen beiden Staaten. In dem Gebiet wurden wirtschaftlich nutzbare Uran- und Wolfram-Vorkommen vermutet, die aber bis heute (2015) nicht gefördert werden.

Geschichte[Bearbeiten]

  • In den Jahren 1912, 1919 und 1926 regelten Verträge die Süd- und Ostgrenze der italienischen Kolonie Libyen gegenüber Ägypten, dem Sudan und dem Tschad.
  • Am 7. Januar 1935 schlossen Italien und Frankreich in Rom einen weiteren Vertrag über die Grenze zwischen ihren Kolonien Libyen und Tschad. Dieser Vertrag sieht vor, dass Frankreich den Aouzou-Streifen an Italien abtritt, womit das Gebiet vom späteren Tschad an das spätere Libyen gefallen wäre. Dieses Französisch-Italienische Abkommen (Laval-Mussolini-Pakt) wurde jedoch unter anderem wegen der Annäherung Mussolinis an Nazi-Deutschland nicht ratifiziert, zudem wurde nur ein Teil der von Italien zugesagten Gegenleistungen (einschließlich kleinerer Gebietsabtretungen in anderen Regionen) erbracht. Dieser unterzeichnete, aber nur teilweise erfüllte und nicht ratifizierte Vertrag war die Hauptursache des späteren Grenzstreits der nunmehr unabhängigen Staaten Tschad und Libyen. Er bildete zugleich die nahezu einzige Anspruchsgrundlage Libyens auf den Aouzou-Streifen.
  • 1973 besetzten libysche Truppen den Aouzou-Streifen. Im Gegenzug versprach Libyen, die Unterstützung der Guerillagruppe FROLINAT einzustellen.
  • 1976 gab Libyen die formelle Annexion des Gebietes bekannt.
  • Libysch-tschadischer Grenzkrieg zwischen 1978 und 1987
  • Während des Bürgerkrieges im Tschad war dort die Basis für libysche Interventionen bzw. für die Unterstützung pro-libyscher Kräfte.
  • Am 8. August 1987 gelang dem Tschad kurzzeitig die Rückeroberung von Aouzou. Noch im selben Monat gelang Libyen im zweiten Versuch die neuerliche Eroberung des Ortes.
  • Nach einem spektakulären tschadischen Erfolg am 5. September 1987 (Eroberung eines wichtigen, auf libyschem Gebiet gelegenen Luftwaffenstützpunktes) schlossen beide Staaten auf internationalen Druck und unter Vermittlung der OAU am 11. September 1987 einen Waffenstillstand, der Grenzstreit sollte diplomatisch gelöst werden.
  • Dieser Waffenstillstand wurde nur wenig verletzt und beendete faktisch den Libysch-Tschadischen Grenzkrieg, einen förmlichen Friedensvertrag gab es nicht. Die Beziehungen verbesserten sich nun rasch, weil Libyen seine Bereitschaft zum Verzicht auf den Aouzou-Streifen im Falle einer entsprechenden Entscheidung durch den IGH in Den Haag signalisierte. * 1988 nahmen beide Staaten wieder diplomatische Beziehungen auf.
  • 1990 begann die Verhandlung des Falles vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag.
  • Am 3. Februar 1994[1] bestätigte dieser mit 16 zu 1 Stimmen die Zugehörigkeit des weiterhin von Libyen gehaltenen Gebietes zum Tschad. Die libysche Armee räumte zwischen dem 12. und dem 30. Mai 1994 unter Aufsicht der Vereinten Nationen ihre Positionen[2].
  • Mit dem Freundschaftsvertrag zwischen beiden Staaten vom Juni 1994 spielt die Grenzfrage in den Beziehungen beider Staaten keine Rolle mehr.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IGH: Case Concerning The Territorial Dispute (Libyan Arab Jamahiriya/Chad) – Judgment (PDF; 3,8 MB)
  2. UN: Agreement signed on 4 April 1994 between the Governments of Chad and the Libyan Arab Jamahiriya concerning the practical modalities for the implementation of the Judgment delivered by the International Court of Justice on 3 February 1994 (PDF-Datei; 56 kB)

21.81555555555617.429444444444Koordinaten: 21° 48′ 56″ N, 17° 25′ 46″ O