Apophyse (Kiefern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unreifer Zapfen der Waldkiefer (Pinus sylvestris), die Apophyse ist noch grün, der Umbo schon braun

Die Apophyse oder der Schuppenschild[1] ist der beim ausgewachsenen aber noch geschlossenen Zapfen von Kiefern (Pinus) außen sichtbare Teil der Samenschuppen. Dieser ist bei den Vertretern der Untergattungen Pinus und Strobus – letztere mit Ausnahme der Subsektion Strobus – deutlich dicker als die Schalenspitzen anderer Vertreter der Familie der Kieferngewächse.[2]

Der mehr oder weniger in der Mitte der Apophyse liegende Bereich wird Umbo oder Nabel[1] genannt. Er entspricht dem äußeren Teil der Samenschuppen nach dem ersten Jahr des Zapfenwachstums. Der Umbo kann flach oder hornartig ausgebildet sein, bei vielen Kiefernarten ist der Umbo mit einem Stachel bewehrt.[3] Der Ausdruck Umbo stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet den Schildbuckel.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aljos Farjon: A Handbook of the World's Conifers. Band 2. Brill, Leiden-Boston 2010, ISBN 90-04-17718-3, S. 1050.
  • James E. Eckenwalder: Conifers of the World. The Complete Reference. Timber Press, Portland, OR/London 2009, ISBN 978-0-88192-974-4, S. 648, 661.
  • Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. Mit einem Winterschlüssel von Bernd Schulz. 3., korrigierte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 758.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutscher Name nach Roloff, Bärtels: Flora der Gehölze, S. 758
  2. James E. Eckenwalder: Conifers of the World, S. 648
  3. James E. Eckenwalder: Conifers of the World, S. 661
  4. Aljos Farjon: A Handbook of the World's Conifers, Band 2, S. 1050