Apoyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Apoyo
Laguna de apoyo.jpg
Der Apoyosee in Nicaragua.
Geographische Lage Nicaragua
Zuflüsse keiner
Abfluss keiner
Orte am Ufer keine
Ufernaher Ort Granada, Masaya
Daten
Koordinaten 11° 55′ 7″ N, 86° 2′ 12″ WKoordinaten: 11° 55′ 7″ N, 86° 2′ 12″ W
Apoyo (Nicaragua)
Apoyo
Höhe über Meeresspiegel 70 m
Fläche 20,92 km²dep1
Maximale Tiefe 178 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der mittelamerikanische Kratersee Apoyo liegt 4 km nordwestlich des großen Nicaraguasees inmitten eines Calderagebietes von 36,32 km². Er hat einen Durchmesser von 4 km, die größte Tiefe beträgt 178 m, die Fläche des Sees 20,92 km². Die Caldera entstand durch eine Serie von Vulkanausbrüchen, deren letzter vor 23.000 Jahren stattfand. Der Wasserspiegel des Sees liegt 70 Meter über dem Meeresspiegel. Er nahm seit 1950 um 15 Meter ab. Das Wasser des Sees ist warm (27–29,5 °C), alkalisch (pH 8,1) und leicht salzig. Der See ist nährstoffarm und hat daher eine geringe organische Produktivität.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fischfauna des Sees besteht nur aus sekundären Süßwasserfischen, dem Ährenfisch Atherinella sardina, einem Lebendgebärenden Zahnkarpfen der Poecilia sphenops gleicht, sowie dem Buntbarsch Parachromis managuensis und sechs nah miteinander verwandte Arten aus der Buntbarschgattung Amphilophus, die einen monophyletischen Artenschwarm bilden. Die Schläfergrundel Gobiomorus dormitor und drei afrikanische Buntbarscharten sind in den letzten zwei Jahrzehnten vom Menschen in den See eingeführt worden. Die sechs Amphilophus-Arten gelten als Musterbeispiel für eine Sympatrische Artbildung, das Entstehen neuer Arten im Gebiet der Ursprungsart, ohne dass eine geografische Isolation erfolgte.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geiger, McCrary & Stauffer: Description of two new species of the Midas cichlid complex (Teleostei: Cichlidae) from Lake Apoyo, Nicaragua. Proceedings of the Biological Society of Washington, 123(2):159–173. 2010. PDF