Arbido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
arbido

Beschreibung Fachzeitschrift für Archiv, Bibliothek und Dokumentation
Erstausgabe 1986
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteur Sara Marty
Herausgeber BIS, VSA
Weblink www.arbido.ch

Arbido (arbido in Eigenschreibweise) ist eine dreisprachige (deutsch, französisch, italienisch) informationswissenschaftliche Fachzeitschrift, die über aktuelle Entwicklungen sowie technische Anwendungen im Archiv-, Bibliotheks- und Dokumentationswesen vornehmlich in der Schweiz informiert.

Herkunft des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Name ist ein Akronym aus drei Berufsfeldern Archive, Bibliotheken, Dokumentation.

Die Fachzeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbido entstand 1986 aus dem Zusammenschluss der Mitteilungen der Vereinigung Schweizerischer Archivare (vormals Mitteilungen aus der Vereinigung Schweizerischer Archivare, gegründet 1947)[1] und den Nachrichten VSB/SVD (vormals Nachrichten der Vereinigung Schweizerischer Bibliothekare seit 1924 und Mitteilungen der SVD, vormals Kleine Mitteilungen der Schweizerischen Vereinigung für Dokumentation seit 1953) und erscheint vierteljährlich. Seit 2017 wird die Zeitschrift nur noch online publiziert und mit einer Creative-Commons-Lizenz frei zugänglich gemacht.

Gegründet wurde Arbido durch den damaligen Verband der Schweizer Bibliotheken und Bibliothekare (BBS), der ehemaligen Schweizerischen Vereinigung der Dokumentation (SVD) (2008 vereinigt in Bibliothek Information Schweiz (BIS)) und dem Verein Schweizerischer Archivare (VSA). Chefredaktorin ist seit 2015 die Dokumentalistin Sara Marty[2] die Stéphane Gillioz nach 8 Jahren in diesem Amt ablöste[3].

Ursprünglich erschien Arbido in zwei getrennten Ausgaben, dem gelben Bulletin (Arbido B) und der orangen Revue (Arbido R). Das Bulletin diente hauptsächlich der Verbandsinformation und erschien 8 Mal pro Jahr. Die Revue war die Ausgabe mit Fachartikeln. Aus aktuellem Anlass erschienen zweimal unter dem Namen Arbido S auch Sondernummern. Ab 1994 wurden diese verschiedenen Ausgaben zu einer Monatszeitschrift zusammengelegt. Mit der fortschreitenden Digitalisierung bot sich die Aufteilung wieder an und seit 2006 erscheint Arbido einerseits quartalsweise als Fachzeitschrift in gedruckter Form und ungefähr monatlich als elektronisches Nachrichtenblatt.[4]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stieger, Heidi: Fachblogs von und für BibliothekarInnen – Nutzen, Tendenzen : Mit Fokus auf den deutschsprachigen Raum. Chur, 2007: HTW. (=Churer Schriften zur Informationswissenschaft, Bd. 16)
  • Böller, Nadja: Relaunch Arbido (PDF; 154 kB), Zürich, 2005.
  • Urs Hafner: Das Wunder von Bern, in: arbido, 2016/4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verbandsgeschichte VSA (aufgerufen am 13. Juni 2017).
  2. Herbert Staub, "Neue Chefredaktorin für Arbido", in: arbido 4, 2014, S. 47 (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arbido.ch (aufgerufen am 1. September 2015).
  3. "Stéphane Gillioz: Retour à la philosophie", in: arbido 2, 2015, S. 48 (aufgerufen am 1. September 2015)
  4. Alte Webseite Arbido (Memento des Originals vom 10. August 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arbido.ch (aufgerufen am 20. Dezember 2012.)