Architektenliste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Architekten sind berufsständisch organisierte Mitglieder in den Architektenkammern der jeweiligen Bundesländer. Als Kammerberuf darf der Titel Architekt nicht ohne eine Eintragung in die Architektenliste geführt werden. Für die Eintragung gelten strenge standes- und berufsrechtliche Zugangsregelungen.

Rechtliche Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist eine Bauvorlageberechtigung notwendig, um Genehmigungsplanungen für die Änderung bzw. Errichtung sowie den Abbruch von Bauwerken unterzeichnen zu dürfen. Die Bauvorlageberechtigung wird in Deutschland durch Bauordnungen nach Landesrecht geregelt, dadurch können sich landesspezifische Ausprägungen ergeben. Die Große Bauvorlageberechtigung (für alle Bauwerke) erhält nur, wer die geschützte Berufsbezeichnung Architekt oder die Berufsbezeichnung Bauingenieur trägt.

In Baden-Württemberg beispielsweise wird nur in die Architektenliste eingetragen, wer ein fachbezogenes Studium mit einer mindestens vierjährigen Gesamtregelstudienzeit an einer deutschen Hochschule abgeschlossen hat und nach dem Studium eine praktische Tätigkeit von mindestens zwei Jahren unter Aufsicht eines Architekten nachweist. In anderen Bundesländern gelten andere Architektengesetze, die jedoch in der Regel ähnlich formuliert sind.

Die Architektenkammern führen als Körperschaften des öffentlichen Rechts laut jeweiligem Landes-Architektengesetz Verzeichnisse der Mitglieder, die Architektenlisten, die unterteilt sind nach den jeweiligen Fachrichtungen:

Architekten können einer Veröffentlichung ihres Eintrages widersprechen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]