Aristophanes (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schale des Aristophanes, Berlin, Antikensammlung F 2531: Gigantomachie

Aristophanes (griechisch Ἀριστοφάνης) war ein griechischer Vasenmaler des attisch-rotfigurigen Stils, der zwischen 430 und 400 v. Chr. in Athen tätig war.

Von ihm sind drei signierte Werke bekannt, zwei von Erginos getöpferte Schalen in Berlin (Antikensammlung) und in Boston (Museum of Fine Arts) sowie ein kleines Fragment eines Glockenkraters in Agrigent (Museo Archeologico Regionale). Von diesen Werken ausgehend werden ihm noch eine Reihe anderer Werke zugeschrieben.

Preisamphoren der Kuban-Gruppe, dem Aristophanes zugeschrieben, Hildesheim, Römer- und Pelizaeus-Museum 1253 und 1254

Aus stilistischen Gründen werden ihm auch schwarzfigurige Panathenäische Preisamphoren der Kuban-Gruppe zugewiesen.

Aristophanes gehört in das Umfeld des Meidias-Malers. Er war bestrebt, seine Körper möglichst lebendig erscheinen zu lassen. Sie zeichnen sich durch eine sorgsam getrennte, manchmal ein wenig gekünstelte Linienführung aus, die besonders in den Gewändern und in den Haaren seiner Figuren sichtbar werden.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

  • Agrigent, Museo Archeologico Regionale
Fragment eines Glockenkraters
  • Berlin, Antikensammlung
Schale F 2531 • Lekythos F 2706
  • Boston, Museum of Fine Arts
Schale 00.344 • Schale 00.345
  • Hildesheim, Roemer- und Pelizaeus-Museum
Preisamphoren 1253 • Preisamphore 1254

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aristophanes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien