Arteria glutaea superior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arteria glutaea superior („obere Gesäßarterie“) – in der Tieranatomie als Arteria glutea cranialis bezeichnet – ist eine Schlagader der unteren Extremität im Bereich der Regio glutaea. Sie entspringt der Arteria iliaca interna und ist im Regelfall deren stärkster Ast.

Die Arteria glutaea superior zieht durch das Foramen ischiadicum majus zur Gesäßmuskulatur. Sie teilt sich in zwei Äste. Der oberflächliche Ast (Ramus superficialis) versorgt den Musculus gluteus maximus und bildet Anastomosen mit der Arteria glutaea inferior. Der tiefe Ast (Ramus profundus) versorgt den Musculus gluteus medius und Musculus gluteus minimus und anastomosiert mit der Arteria circumflexa femoris lateralis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Josef Moll, Michaela Moll: Anatomie. Kurzlehrbuch zum Gegenstandskatalog. 18., überarbeitete Auflage. Elsevier, Urban und Fischer, München u. a. 2005, ISBN 3-437-41743-6, S. 584.
  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 404–463.