Arteria iliaca interna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arteria iliaca interna[1] („innere Beckenarterie“) geht beim Menschen auf jeder Körperseite als schwächerer der zwei Äste der Arteria iliaca communis als mittelbare Fortsetzung der Aorta hervor. Bei den Haustieren geht sie direkt aus der Aorta ab. Sie versorgt die Organe des Beckens, aber auch die Körperwand mit Blut.

Die Arteria iliaca interna verläuft zunächst weiter nach kaudal zum hinteren oberen Rand des muskulären Beckenbodens, um ihre Äste sowohl auf die Außenseite desselben als auch auf die Innenseite abzugeben.

Beim Menschen gibt sie folgende Äste zu den Eingeweiden ab (viszerale Äste):

Weiterhin entspringen der Arteria iliaca interna folgende Äste zur Bauchwand und muskuloskeletalen Strukturen des Beckens (parietale Äste):

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FCAT – Federative Committee on Anatomical Terminology: Terminologia Anatomica. Thieme, Stuttgart u. a. 1998, ISBN 3-13-114361-4.

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodor H. Schiebler (Hrsg.): Anatomie. Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie, Topographie. Unter Berücksichtigung des Gegenstandskatalogs. 9., vollständig überarbeitete Auflage. Springer, Heidelberg 2005, ISBN 3-540-21966-8.
  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 404–463.