Arteria renalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arteria renalis[1] (lat. für Nierenarterie) geht im Bereich des 1. und 2. Lendenwirbels beidseits aus der Aorta ab, man unterscheidet also eine Arteria renalis sinistra (links) und eine Arteria renalis dextra (rechts). Die linke Arteria renalis zieht hinter dem Pankreas zur linken Niere, die rechte Nierenarterie verläuft hinter der Vena cava inferior zum Hilum der rechten Niere.

Die Arteria renalis gibt beidseits die Arteria suprarenalis inferior ab, die an der arteriellen Versorgung der Nebenniere beteiligt ist. Sie teilt sich dann in die Rami anterior und posterior auf, wobei der Ramus anterior vier Segmentarterien bildet, der Ramus posterior eine Segmentarterie.

Die entsprechende Begleitvene heißt Vena renalis (Nierenvene) und mündet in die Vena cava inferior.

Variationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es treten verschiedene Variationen auf:

In 10 % der Fälle gibt es nicht eine Arteria renalis, sondern zwei akzessorische (zusätzliche) Arteriae renales.

Zu 13 % entspringt aus der Arteria renalis eine superiore Polarterie, die den oberen Anteil der Niere versorgt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Federative Committee on Anatomical Terminology (FCAT) (1998). Terminologia Anatomica. Stuttgart: Thieme
  2. R. Putz, R. Pabst (Hrsg.): Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen. 21. Auflage. Band 2. Urban und Fischer, München, Jena Januar 2000, S. 208.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodor H. Schiebler, Walter Schmidt, Karl Zilles: Anatomie. Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen. Unter Berücksichtigung des Gegenstandskatalogs. 7., korrigierte Auflage. Springer, Berlin u. a. 1997, ISBN 3-540-61856-2.