Hilum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hilum oder der Hilus ist ein Wort aus dem Lateinischen, beruht auf der ursprüngliche Form hilum[1] und heißt wörtlich übersetzt „Stiel“.

  • In der Botanik bezeichnet Hilum[2] oder „Nabel“, die Stelle an welcher die Samenanlage mit dem Funiculus in Verbindung steht.
  • In der Mykologie bezeichnet Hilum:[3]
    • bei einer Basidiospore die Narbe an der Stelle, an der die Spore während des Wachstums an der Basidie aufsaß.
    • bei Konidiosporen die Narbe an der Spore, die nach der Ablösung von der konidiogenen Zelle entsteht.
  • In der Anatomie seit dem 19. Jahrhundert ist ein Hilus als Ansatzstelle die Pforte, an dem Blutgefäße und Nerven in ein Organ eintreten. Man spricht beispielsweise vom Leber-, Lungen-, Milz- oder Nierenhilus. Bei Organen, die eine Gefäßversorgung über mehrere Gefäße und an verschiedenen Stellen haben, gibt es keinen Hilus (beispielsweise im Darm oder der Harnblase)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Golder: Hilus/Hilum: Ein verballhornter anatomischer Terminus. In: Würzburger medizinhistorische Forschungen. Band 18, 1999, S. 167–175.
  2. R. Schubert, K. Werner, H. Meusel (Bearb.); Werner Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland. Band 2, 15. Auflage. Verlag Volk und Wissen, Berlin 1990, ISBN 3-06-012563-5, S. 33.
  3. C. A. Grgurinovic: Fungi of Australia. Glossary. Seite des Australischen Umweltministeriums. Abgerufen 29. Februar 2008.