Asqar Schumaghalijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Da die bisher aufgeführten Weblinks zur Biographie nicht mehr erreichbar sind, bedarf es einer neuen Referenzierung für den gesamten Artikel. Evtl. über die russische Wikipedia möglich.
Asqar Schumaghalijew, 2011

Asqar Quanyschuly Schumaghalijew (kasachisch Асқар Қуанышұлы Жұмағалиев, russisch Аскар Куанышевич Жумагалиев Askar Kuanyschewitsch Schumagalijew; * 2. August 1972 in der Oblast Orenburg, RSFSR) ist ein kasachischer Politiker und von Januar 2012 bis Mai 2015 Verkehrs- und Kommunikationsminister der Republik Kasachstan.Seit diesem ZEitpunkt ist er Chairman von KazAtomProm, dem staatlichen Uranbergbauunternehmen Kasachstans.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schumaghalijew absolvierte die Suworow-Militärschule im russischen Swerdlowsk und begann anschließend ein Studium an einer militärischen Hochschule in Charkiw, bevor er nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion an der Kasachischen Nationalen Technischen Universität Almaty ein Studium aufnahm. Außerdem machte er einen zweiten Hochschulabschluss an der Kasachischen Universität für Geisteswissenschaften und Recht in Astana und verließ die École polytechnique fédérale de Lausanne mit einem Abschluss Executive Master in e-Governance.

Vor seinem Eintritt in den Staatsdienst war er von 1996 bis 1998 Direktor des kasachischen Satellitenbetreibers Zharyk. Im Januar 2001 war im Ministerium für Verkehr und Kommunikation der Republik Kasachstan beschäftigt und 2004 bis 2005 war er Stellvertretender Vorsitzender der Agentur für Informatisierung und Kommunikation.

Am 27. Januar 2006 wurde er Vorsitzender der Agentur für Informatisierung und Kommunikation. Diesen Posten behielt er bis zum 9. Oktober desselben Jahres. Danach wurde Schumaghalijew Vorstandsvorsitzender der KazakhTelecom.

Durch ein Dekret des Präsidenten Nursultan Nasarbajew wurde er am 12. März 2010 zum Minister des neu geschaffenen Kommunikations- und Informationsministeriums der Republik Kasachstan. Nach Auflösung dieses Ministeriums im Jahr 2012 wechselte er als Minister in das Ministerium für Verkehr und Kommunikation. Seit 2015 ist er Chairman von KazAtomProm, dem staatlichen Uranbergbauunternehmen Kasachstans.[1]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asqar Schumaghalijew ist verheiratet mit Ainur Mämi (* 1979), der Tochter von Qairat Mämi und hat mit ihr einen Sohn und eine Tochter.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KazAtomProm appoints new chairman auf world-nuclear-new.org vom 7. Mai 2015. Abgerufen am 30. September 2017.