Askold Iwanowitsch Winogradow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Gibt es nicht mehr zu sagen?
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Askold Iwanowitsch Winogradow (russisch Аскольд Иванович Виноградов; englische Transkription Askol'd Ivanovich Vinogradov; * 1929; † 31. Dezember 2005) war ein russischer Mathematiker, der sich mit analytischer Zahlentheorie beschäftigte.

Winogradow war am Steklow-Institut in Sankt Petersburg beschäftigt. Er ist einer der Namensgeber mit Enrico Bombieri des Bombieri-Vinogradov-Theorems[1], einem wichtigen Satz der analytischen Zahlentheorie. Er wurde mit Methoden des Großen Siebes von Juri Linnik bewiesen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vinogradov: The density hypothesis for Dirichlet L-series, Izvestija Akad. Nauk SSSR Ser. Mat., Bd. 29, 1965, S. 903–934; Corrigendum. Ibid., Bd. 30, 1966, S. 719–720. Manchmal auch nur nach Bombieri benannt. Resultate in dieser Richtung erzielte schon der russische Mathematiker M. B. Barban 1961