Asterismus (Mineralogie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vierstrahliger Diopsid-Stern
Sechstrahliger Sternsaphir

Unter Asterismus (von griechisch ἀστήρ aster „Stern“), auch Lichtstern oder Sternenglanz genannt, versteht man in der Mineralogie und Gemmologie sternförmige Lichtreflexe in Kristallen.

Erzeugt werden die besonderen Lichtreflexe durch feine Kristallfasern oder -nadeln, die im betreffenden Wirts-Kristall eingelagert sind und sich bei idealer Verteilung in einem Punkt treffen. Auch feine Hohlkanäle im Stein sind in der Lage, den Sterneffekt zu erzeugen. Je gleichmäßiger die Fasern, Nadeln bzw. Hohlkanäle angeordnet sind, desto harmonischer und schöner wirkt der Lichtstern. Je nach Kristallsystem und -klasse des betreffenden Minerals treten 4-, 6-, 12- und 24-strahlige Sterne[1] auf. Beim Rosenquarz kann zudem kreisförmiger Asterismus auftreten.

Asterismus zeigt sich bevorzugt bei Saphir und Rubin, die Varietäten „Sternsaphir“ und „Sternrubin“ sind daher auch nach diesem Effekt benannt worden. Auch in synthetischen Schmucksteinen kann Asterismus erzeugt werden. Während allerdings auch der schönste natürliche Sternenglanz eine leicht unregelmäßige Form aufweist, zeichnet sich künstlich hergestellter Asterismus durch seine zu große Perfektion aus. Der individuelle Fingerabdruck der Natur fehlt.[2] Durch entsprechenden Schliff (Cabochonschliff) wird der Asterismus besonders betont.

Verbreitetere und vor allem erschwingliche Steine mit Asterismus bilden die so genannten „Sterngranate“ aus der Mineralgruppe der Granate. Granate bilden zwar verhältnismäßig selten asterische Steine aus, aber in jeder Lagerstätte ähneln sich die örtlich reichlich vorkommenden Granate sehr. Daneben existieren auch Spinelle, Aquamarine und Mondsteine mit Asterismus.[3]

Zu sehen ist der Asterismus in der Regel nur, wenn eine mehr oder weniger punktförmige Lichtquelle auf den Kristall gerichtet wird. In gleichmäßig ausgeleuchteten Räumen mit mehreren Lichtquellen erscheinen die Kristalle wenig attraktiv.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten. 1900 Einzelstücke. 16. überarbeitete Auflage. BLV Verlag, München 2014, ISBN 978-3-8354-1171-5, S. 52–53.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asterismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Bruder: Geschönte Steine. Das Erkennen von Imitationen und Manipulationen bei Edelsteinen und Mineralien. Neue Erde, Saarbrücken 2005, ISBN 3-89060-079-4, S. 11.
  2. Asterismus (Sterneffekt, Sternenglanz). In: renesim.com. RENÉSIM GmbH, abgerufen am 20. April 2018.
  3. Barbara W. Smigel: Star Stones (Asterism). In: bwsmigel.info. 14. Juni 2012, abgerufen am 20. April 2018.