Athenodorus (Isaurier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Athenodorus (bei Johannes Malalas Ἀθηνόδωρος ó νεότερος, lat. Athenodorus iunior; † 497 bei Tarsus) war ein oströmischer Politiker isaurischer Herkunft und Rebell gegen Kaiser Anastasios I.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Kaiser Zenon, der selbst Isaurier war, gehörte Athenodorus dem Senat an. Als Zenon 491 kinderlos starb, wurde dessen Bruder Flavius Longinus von der Kaiserwitwe Ariadne bei der Thronfolge übergangen. Dieser beharrte indessen auf seinem Thronanspruch und zettelte in Konstantinopel einen Aufstand der Isaurier an, der jedoch unterdrückt wurde. Anastasios verbannte seinen Rivalen 492 nach Oberägypten. Athenodorus musste mit dem Gros der isaurischen Führungsschicht die Hauptstadt verlassen, setzte aber gemeinsam mit Longinus von Cardala von Kleinasien aus den Widerstand fort.

In Isaurien sammelten Athenodorus, Longinus und der Provinzgouverneur Lilingis, ein Halbbruder des Illus, ein etwa 15000 Mann starkes Heer und marschierten gegen die Hauptstadt, wurden aber in der Schlacht von Cotyaeum in Phrygien im Herbst 492 von kaisertreuen Truppen unter der Führung der Heermeister Johannes des Buckligen und Johannes Scytha geschlagen.

Während Lilingis in der Schlacht fiel, gelang es Athenodorus und Longinus, sich in die isaurischen Berge zurückzuziehen und den Kleinkrieg weitere fünf Jahre fortzusetzen. 497 wurden beide von Johannes Scytha gefangengenommen und hingerichtet, ihre auf Lanzen gespießten Köpfe in Tarsus zur Schau gestellt und anschließend nach Konstantinopel geschickt. Scytha wurde daraufhin mit dem Konsulat des Jahres 498 ausgezeichnet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]