Atomabstand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Atomabstand bezeichnet man den Ruhe-Abstand zweier benachbarter Atome in einem Molekül oder einem Kristall. Bei einer Flüssigkeit oder einem amorphen Festkörper wird damit der Abstand zweier nächster Nachbaratome bezeichnet.

Der Abstand zweier Atome liegt dabei in der Größenordnung 10−10 m. Als Einheit wird daher üblicherweise Ångström verwendet: 1  Å : = 10−10 m = 0,1 nm.

Elementarzelle eines kubisch-flächenzentrierten Gitters. Der Atomabstand nächster Nachbarn beträgt .

Eine Möglichkeit zur Bestimmung des Atomabstandes ist die Röntgenbeugung. In der Röntgenbeugung treten Intensitätsmaxima für alle Gitterebenenabstände auf, der größte Beugungswinkel entspricht dem nächsten Nachbarabstand. Andere Abstände, wie z.B. die Gitterkonstante zusammengesetzter Gitter, lassen sich aufgrund geometrischer Überlegungen errechnen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]