Aubade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aubade (von frz. aube, „Morgengrauen“) ist eine im 17./18. Jahrhundert entstandene musikalische Gattung (Gesang, Gesang mit Begleitung oder rein instrumental), die als „Morgenständchen“ ein Gegenstück zur Serenade, dem „Abendständchen“, bildet.

Ein bekanntes Beispiel im 19. Jahrhundert ist das sogenannte Siegfried-Idyll Richard Wagners, das dieser als „Tribscher Idyll mit Fidi-Vogelgesang und Orange-Sonnenaufgang“ zu Weihnachten 1870 seiner Frau Cosima widmete; es wurde ihr am ersten Weihnachtstag als „symphonischer Geburtstagsgruß“ zum 33. Geburtstag auf der Treppe des Tribschener Hauses von Musikern des Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung Hans Richters dargebracht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Aubade – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen